idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
12/10/2020 15:29

Im Kampf gegen Plagiatoren und Bücherwürmer: Spiel-App lehrt Zitieren

Ronja Münch Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört auch korrektes Zitieren. Im Juristischen Bereich der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) wurde deshalb eine App entwickelt, mit deren Hilfe Jura-Studierende dies auf spielerische Art quasi nebenbei lernen können. "CitApp: Das Jura-Zitierspiel" ist jetzt für Android und Windows 10 verfügbar und kann bundesweit genutzt werden.

    Gravierende Punktabzüge, im schlimmsten Fall eine nicht bestandene Prüfung: Formale Mängel in schriftlichen Arbeiten haben schon manchen Jura-Studierenden echte Probleme bereitet. Gerade in den ersten Semestern widme sich ein Drittel der Bewertung von Arbeiten ausschließlich den Fehlern bei Formalien, sagt Ottmar Rensch, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter eines ungewöhnlichen Projektes am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht. Dort ist in den vergangenen zweieinhalb Jahren eine App entwickelt worden, mit der angehende Juristinnen und Juristen selbst das korrekte Zitieren lernen sollen. Finanziert wurde sie mit 146.000 Euro aus Hochschulpakt-Mitteln.

    Zu Themen wie Fußnoten oder Literaturangaben in einer wissenschaftlichen Arbeit habe es im juristischen Bereich der MLU in der Vergangenheit zwar Angebote gegeben. Die Vorlesungen seien aber nicht gut besucht gewesen, sagt Dr. Marcus Bergmann, der 2017 den Antrag zur Finanzierung des Projekts gestellt hat. Auch Seminare oder zahlreiche Handreichungen halfen nur bedingt. "Es ist immer noch eine Schwachstelle. Deshalb haben wir überlegt, was man tun kann", so Bergmann. Die Idee: ein Spiel mit eingebauten Lerneinheiten. Also nicht das "Modell trockene Vorlesung", sondern eine App, die man auch vor Vorlesungsbeginn, in Pausen oder in der Straßenbahn nutzen kann und mit der Studierende im Idealfall Spaß haben. Die Idee der so genannten "serious games" sei vor allem in den USA weit verbreitet, so Bergmann.

    In der CitApp bauen Teilnehmer eine virtuelle Stadt. Um dafür Geld zu verdienen, Rohstoffe zu generieren oder neue Aufgaben freizuschalten, müssen sie zunächst Quizaufgaben lösen und verschiedene Tutorials absolvieren. In den anschließenden Übungsaufgaben sollen dann zum Beispiel Fehler in Zitationen gefunden, Bestandteile einer Literaturangabe korrekt sortiert oder Arbeiten richtig gegliedert werden. Der Schwierigkeitsgrad steigert sich im Laufe der Zeit. Derweil kann die Stadt immer weiter ausgebaut werden: mit Marktplatz, Mühlen, einer Bibliothek, Wohnhäusern, Ackerflächen, Dekoration. Und Schutztürmen - von ihnen aus wird die Stadt verteidigt, wenn Plagiatoren und Bücherwürmer sie angreifen und Häuser in Ruinen verwandeln.

    Das Spiel komplett durchzuspielen, dauert mehrere Stunden. Im Vorfeld der Entwicklung wurden Erst- und Drittsemester zu ihrer Smartphone-Nutzung und ihren Spielgewohnheiten befragt. "Ganz viele spielen fünf bis zehn Minuten am Tag. Deswegen wurde die CitApp so konzipiert, dass man sie ohne Nachteile jederzeit an- und ausschalten kann", so Rensch. Für die technische Umsetzung sorgte die Rat King Entertainment GbR aus Halle. Heruntergeladen werden kann die App im Google Play Store, die Windows-Version für den PC steht auf der Webseite des Projekts zur Verfügung. Mit den sehr spezifischen Quellen in der Rechtswissenschaft und deren konservativen Regeln beim Zitieren ist sie nach Angaben der beiden Projektverantwortlichen zwar ausschließlich auf Jura-Studierende zugeschnitten. Die Zielgruppe sei dennoch groß, so Bergmann - bundesweit gibt es laut Statistischem Bundesamt mehr als 110.000 angehende Juristinnen und Juristen.

    Zum Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.RatKingEntertainment.CitApp

    Zur Projektseite: https://www.jura.uni-halle.de/citapp/


    Contact for scientific information:

    Ottmar Rensch
    Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht
    Telefon: +49 345 55-23177
    E-Mail: ottmar.rensch@jura.uni-halle.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students
    Law
    transregional, national
    Studies and teaching, Transfer of Science or Research
    German


    In Übungsaufgaben geht es auch um ein korrektes Literaturverzeichnis.


    For download

    x

    In „CitApp: Das Jura-Zitierspiel“ wird eine virtuelle Stadt aufgebaut.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).