idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
02/19/2004 13:37

Glück und Unglück aus interaktionistischer Sicht

Bernd Hegen Referat Öffentlichkeitsarbeit
Universität Koblenz-Landau

    Ist Glück machbar? Und wie unterscheiden sich die Menschen - Frauen und Männer, junge und alte Menschen, Angehörige unterschiedlicher Berufe - in ihren Glücks- und Unglückserlebnissen? Dies sind Fragen der "Positiven Psychologie", die sich mit Wohlbefinden, Optimismus und positiven Emotionen beschäftigt, die auch dem Ansatz der Psychologin Dr. Rotraut Walden von der Universität in Koblenz zugrunde liegen. In ihrem Buch "Glück und Unglück. Glücks- und Unglückserlebnisse aus interaktionistischer Sicht" beschreibt sie typische Glückssituationen, wie das erfolgreiche Bewältigen einer schwierigen Aufgabe, das Kennenlernen eines Partners, die Anerkennung in einer Gruppe, das Sich mit der Natur Eins Fühlen und Unglückssituationen, wie den Tod eines nahen Angehörigen oder das Enttäuscht Werden von einem geliebten Menschen.

    Grundlage für ihre Arbeit sind theoretische Erkenntnisse zu Emotionen und insbesondere Glück, qualitative Interviews und ein Fragebogen mit einem interaktionistischen Ansatz. Walden befragte insgesamt 247 Personen, u.a. Frauen und Männer im zwei Altersgruppen zwischen 18 und 60 Jahren, die in sozialen und naturwissenschaftlichen Berufen tätig sind.

    Publikation:
    Rotraut Walden (2003). Glück und Unglück. Glücks- und Unglückserlebnisse aus interaktionistischer Sicht. Heidelberg: Asanger. ISBN 3-89334-408-X

    Kontakt:
    Dr. Rotraut Walden
    Tel. 0261/287-1930
    E-Mail: walden@uni-koblenz.de


    Criteria of this press release:
    Psychology
    transregional, national
    Scientific Publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).