idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
08/03/2021 10:00

Fachliche Integration für den Artenschutz

Alexandra Frey Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien

    Innovation entsteht durch Vermittlung von Forschungsergebnissen in die Praxis
    Fachübergreifende Forschung in Wissenschaften, Förderprogrammen und Medien wird immer bedeutender. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel in "Basic and Applied Ecology" diskutieren die Ökologin Bea Maas von der Universität Wien und ihre internationalen Ko-Autor*innen die Chancen und Herausforderungen dieser fachlichen Integration. Mit zahlreichen Beispielen aus der Vogel- und Fledermausforschung zeigen sie, wie unterschiedliche Disziplinen wie Biologie, Psychologie und Technologie gemeinsam zur nachhaltigen Entwicklung von Agrarlandschaften beitragen und diese verbessern können.

    Fachübergreifende Forschung in Wissenschaften, Förderprogrammen und Medien wird immer bedeutender. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel in "Basic and Applied Ecology" diskutieren die Ökologin Bea Maas von der Universität Wien und ihre internationalen Ko-Autor*innen die Chancen und Herausforderungen dieser fachlichen Integration. Mit zahlreichen Beispielen aus der Vogel- und Fledermausforschung zeigen sie, wie unterschiedliche Disziplinen wie Biologie, Psychologie und Technologie gemeinsam zur nachhaltigen Entwicklung von Agrarlandschaften beitragen und diese verbessern können.

    Die Globalen Ziele der Vereinten Nationen stellen konkrete Anforderungen an nachhaltige Entwicklung, die oft im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt stehen. Starke Partnerschaften werden als Schlüssel zum Erreichen der Sustainable Development Goals hervorgehoben. "Von der Forschung zur Praxis ist das nicht anders", erklärt Bea Maas, die Hauptautorin des aktuellen Perspektiven-Artikels in der Zeitschrift Basic and Applied Ecology. Sie und ihre Kolleg*innen plädieren für mehr fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Disziplinen und Interessensgruppen. Ob und wie diese Zusammenarbeit zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen beitragen kann, hängt laut den Forscher*innen davon ab, ob Erkenntnisse anderer Fachbereiche lediglich berücksichtigt oder tatsächlich integriert werden.

    Nach Ansicht der Autor*innen werden multi-, inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze oft verwechselt oder als Synonyme verwendet – obwohl sie sich durch den steigenden Grad an Integration verschiedener Fachbereiche unterscheiden. Zudem fehle es an Unterstützung für die Vermittlung zwischen Fachkreisen und den jeweiligen Entscheidungsträger*innen und damit in die Praxis. "Eine verstärkte fachliche Begleitung von integrativer, fachübergreifender Forschung hat ein enormes Potenzial, Innovation in der Ökologie und darüber hinaus zu fördern", resümiert Mitautorin Carolina Campo-Ariza von der Universität Göttingen.

    Win-Win durch integrative Ansätze
    Am Beispiel der von Vögeln und Fledermäusen vermittelten Ökosystemleistungen betonen die drei Autor*innen die enge Verknüpfung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt in der Nachhaltigkeitsentwicklung. "Wir wissen viel mehr über die Nutzung dieser Möglichkeiten, als wir tatsächlich umsetzen", erklärt Mitautor Christopher Whelan von der Chicago University. Die Wissenschafter*innen diskutieren Vorteile fachlicher Integration wie erhöhte Datenqualität, Innovation und Produktivität ebenso wie mögliche Fallstricke dieser Ansätze. "Ein schrittweiser Aufbau ist entscheidend für den Erfolg integrativer Zusammenarbeit", erklärt Maas. Sie und ihre Kolleg*innen beschreiben anhand von internationalen Beispielen aus der Vogel- und Fledermausforschung, wie dadurch Kosten gespart und die Umsetzung von Forschungsergebnissen gefördert werden können. Maas schlussfolgert: "Viele Vogel- und Fledermausarten sowie ihre wirtschaftlich wertvollen Ökosystemleistungen hätten ohne integrative Ansätze gar nicht erst geschützt werden können. Diese Win-Win-Denkweise kann uns in der nachhaltigen Entwicklung einen entscheidenden Schritt weiterbringen."

    Publikation in basic and applied ecology:
    Bea Maas et al. Cross-disciplinary approaches for better research: the case of birds and bats. Basic and applied ecology. 2021. https://doi.org/10.1016/j.baae.2021.06.010

    Die Globalen Ziele der Vereinten Nationen stellen konkrete Anforderungen an nachhaltige Entwicklung, die oft im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt stehen. Starke Partnerschaften werden als Schlüssel zum Erreichen der Sustainable Development Goals hervorgehoben. "Von der Forschung zur Praxis ist das nicht anders", erklärt Bea Maas, die Hauptautorin des aktuellen Perspektiven-Artikels in der Zeitschrift Basic and Applied Ecology. Sie und ihre Kolleg*innen plädieren für mehr fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Disziplinen und Interessensgruppen. Ob und wie diese Zusammenarbeit zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen beitragen kann, hängt laut den Forscher*innen davon ab, ob Erkenntnisse anderer Fachbereiche lediglich berücksichtigt oder tatsächlich integriert werden.

    Nach Ansicht der Autor*innen werden multi-, inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze oft verwechselt oder als Synonyme verwendet – obwohl sie sich durch den steigenden Grad an Integration verschiedener Fachbereiche unterscheiden. Zudem fehle es an Unterstützung für die Vermittlung zwischen Fachkreisen und den jeweiligen Entscheidungsträger*innen und damit in die Praxis. "Eine verstärkte fachliche Begleitung von integrativer, fachübergreifender Forschung hat ein enormes Potenzial, Innovation in der Ökologie und darüber hinaus zu fördern", resümiert Mitautorin Carolina Campo-Ariza von der Universität Göttingen.

    Win-Win durch integrative Ansätze
    Am Beispiel der von Vögeln und Fledermäusen vermittelten Ökosystemleistungen betonen die drei Autor*innen die enge Verknüpfung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt in der Nachhaltigkeitsentwicklung. "Wir wissen viel mehr über die Nutzung dieser Möglichkeiten, als wir tatsächlich umsetzen", erklärt Mitautor Christopher Whelan von der Chicago University. Die Wissenschafter*innen diskutieren Vorteile fachlicher Integration wie erhöhte Datenqualität, Innovation und Produktivität ebenso wie mögliche Fallstricke dieser Ansätze. "Ein schrittweiser Aufbau ist entscheidend für den Erfolg integrativer Zusammenarbeit", erklärt Maas. Sie und ihre Kolleg*innen beschreiben anhand von internationalen Beispielen aus der Vogel- und Fledermausforschung, wie dadurch Kosten gespart und die Umsetzung von Forschungsergebnissen gefördert werden können. Maas schlussfolgert: "Viele Vogel- und Fledermausarten sowie ihre wirtschaftlich wertvollen Ökosystemleistungen hätten ohne integrative Ansätze gar nicht erst geschützt werden können. Diese Win-Win-Denkweise kann uns in der nachhaltigen Entwicklung einen entscheidenden Schritt weiterbringen."

    Publikation in basic and applied ecology:
    Bea Maas et al. Cross-disciplinary approaches for better research: the case of birds and bats. Basic and applied ecology. 2021. https://doi.org/10.1016/j.baae.2021.06.010


    Contact for scientific information:

    Dr. Bea Maas
    Department für Botanik und Biodiversitätsforschung
    Universität Wien
    1030 - Wien, Rennweg
    +43 650 4200494
    bea.maas@univie.ac.at


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Biology
    transregional, national
    Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).