idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
09/20/2021 15:24

Außergerichtliche Beschwerdemechanismen entlang globaler Lieferketten – Viadrina-Team legt Abschlussbericht vor

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Schokolade ohne Kinderarbeit, T-Shirts ohne Ausbeutung – wie können außergerichtliche Beschwerdesysteme dazu beitragen, dass Opfer von Menschenrechtsverletzungen entlang globaler Lieferketten einen Zugang zu effektiver Abhilfe erlangen? Dieser Frage geht der Abschlussbericht eines Forschungsteams der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) nach, den das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz am heutigen Montag, den 20. September, veröffentlicht.

    Unter der Leitung von Prof. Dr. Ulla Gläßer, Inhaberin der Viadrina-Professur für Mediation, Konfliktmanagement und Verfahrenslehre, hat das Forschungsteam das Potenzial außergerichtlicher Konfliktbearbeitungsverfahren im Feld Wirtschaft und Menschenrechte untersucht. „Effektive Beschwerdemechanismen sollten integrale Bestandteile von (Regulierungs-)Ansätzen für verbesserte Lebens- und Arbeitsbedingungen entlang von globalen Wertschöpfungsketten sein“, beschreibt Prof. Dr. Ulla Gläßer die Zielstellung des Berichtes.

    Zunächst hatte das Forschungsteam ausgewählte bestehende Beschwerdemechanismen analysiert und bewährte Ansätze aus der Praxis herausgearbeitet. In Interviews mit Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Gewerkschaften, Nicht-Regierungsorganisationen und verfahrensanbietenden Institutionen ergründeten sie vor allem den Einfluss der gravierenden strukturellen Machtungleichgewichte zwischen den Konfliktparteien. Praxiserfahrungen von deutschen Verbraucherschlichtungsstellen zeigen Möglichkeiten auf, wie Verfahrensangebote institutionalisiert, finanziert und mit Blick auf ihre Qualität gesichert werden können. Als Ergebnis der Analysen entwickelte das Team ein Modell, in dem praxisorientierte Empfehlungen für die Gestaltung unternehmensübergreifender, außergerichtlicher Beschwerdemechanismen im Feld Wirtschaft und Menschenrechte gebündelt werden.

    Der Volltext des gut 500 Seiten umfassenden Forschungsberichtes sowie eine kompakte Zusammenfassung stehen zum Download bereit unter
    https://bmjv.de/DE/Themen/Menschenrechte/Wirtschaft_und_Menschenrechte/Ausserger...

    Informationen zu (Online-)Veranstaltungen, auf denen der Forschungsbericht vorgestellt werden wird, sowie zu weiteren einschlägigen Publikationen des Forschungsteams sind zu finden unter https://www.rewi.europa-uni.de/ADR.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Ulla Gläßer
    glaesser@europa-uni.de


    More information:

    https://bmjv.de/DE/Themen/Menschenrechte/Wirtschaft_und_Menschenrechte/Ausserger...


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students
    Economics / business administration, Law, Social studies
    transregional, national
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).