idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
11/30/2021 07:44

DFG bewilligt deutsch-französische Initiative zur Herstellung von grünem Wasserstoff unter Leitung der Uni Paderborn

Nina Reckendorf Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Universität Paderborn

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert mit ihrer französischen Partnerorganisation „Agence nationale de la recherche“ (ANR) ein neues Projekt unter der Leitung des Paderborner Chemikers Prof. Dr. Matthias Bauer für die Dauer von drei Jahren. Mit einer Fördersumme von knapp einer Million Euro sollen neue Verbindungen entwickelt werden, die die Nutzung von Sonnenlicht mit der Erzeugung von Wasserstoff kombinieren.

    Die beteiligten Wissenschaftler setzen dabei auf Materialien, die erstmals auf teure und schwer zu gewinnende Edelmetalle verzichten. Stattdessen werden nur Eisen und Cobalt eingesetzt, die in großer Menge auf der Erde verfügbar sind. Mit seinem Ansatz kann das Wissenschaftlerteam die Ökobilanz der Erzeugung von grünem Wasserstoff verbessern. Damit möchte die Universität Paderborn zu den nationalen und internationalen Anstrengungen zur Realisierung neuer Wasserstofftechnologien beitragen.

    Grüner Wasserstoff ist elementarer Bestandteil der Energiewende. „Große Teile der Industrie und der Mobilität können mithilfe von Wasserstoff umweltverträglich betrieben werden. Neben den etablierten Verfahren der Elektrolyse mithilfe von Wind und Solarstrom ist die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Wasserstoff ein weiterer Weg, der in Zukunft weiter ausgebaut werden muss“, so Bauer.

    Mit dem bewilligten Projekt werfen die Paderborner Wissenschaftler um den Chemiker einen Blick in die Zukunft, in der Rohstoffe immer knapper werden. Die Systeme, die Wasserstoff erzeugen, müssen deshalb auf Stoffe zurückgreifen, die in großer Menge verfügbar sind. Zur Erzeugung von Wasserstoff durch den Einsatz von Sonnenlicht braucht es Materialien, die das Licht ernten und in chemische Energie umwandeln. Dazu wird Eisen genutzt, das umweltschonend gewonnen werden kann und bioverträglich ist. Die Umwandlung der chemischen Energie in Wasserstoff erfolgt an einer zweiten Komponente aus Cobalt.

    Der Ansatz orientiert sich am Beispiel des Pflanzenblatts, mit dem die Natur in enorm großer Zahl Sonnenlicht erntet und in chemische Energieträger umwandelt. „Das Projekt zeigt in eindrucksvoller Weise, wie spannende Grundlagenforschung mit drängenden gesellschaftlichen Fragen verknüpft werden kann. Wir freuen uns, als internationales Team, das Forscher aus Strasbourg, Metz, Nancy, Berlin und Paderborn vereint, zur Wasserstoffstrategie beitragen zu können“, so Bauer.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Matthias Bauer, Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Paderborn, Fon: 05251 60-5614, E-Mail: matthias.bauer@upb.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Chemistry, Environment / ecology, Social studies
    transregional, national
    Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).