idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
12/01/2021 14:46

Mehrwert aus Daten, für Wirtschaft und Gesellschaft: Neuer DFKI-Forschungsbereich für Data Science und ihre Anwendungen

Christian Heyer DFKI Kaiserslautern
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Mit "Data Science and its Applications" etabliert das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) einen neuen Forschungsbereich auf dem interdisziplinären Gebiet der Datenwissenschaften und ihrer Anwendungen. Geleitet wird der ab 1. Dezember in Kaiserslautern ansässige Bereich von Prof. Dr. Sebastian Vollmer. Der Schwerpunkt liegt auf der Anwendung von Data Science in Kombination mit Methoden der KI und des maschinellen Lernens in Medizin, Bio- und Sozialwissenschaften, Industrie- und Unternehmensprozessen sowie in der Entwicklung von Open-Source-Werkzeugen und Verfahren, die diese Anwendungen erleichtern und das aus Daten gewonnene Wissen verbessern.

    Daten sind das „Gold des digitalen Zeitalters“ – Was lange als Paradigma des 21. Jahrhunderts galt, ist in seinem Ausmaß noch viel weitreichender. Daten sind vielleicht noch viel wertvoller als ein natürlicher Rohstoff wie Gold. Denn im Gegensatz dazu lassen sich Daten vielfältig und beliebig oft verwerten. Aus ihnen lassen sich Muster und Erkenntnisse extrahieren, die zur Vorhersage, Prozessoptimierung und Entscheidungsunterstützung in nahezu allen Bereichen genutzt werden können. Data Science ist die interdisziplinäre Wissenschaftsdisziplin, die sich mit den Methoden befasst, die diese Schätze heben können. Sie vereint wissenschaftliche Ansätze aus Mathematik, Statistik und Informatik, um ebensolches Wissen aus Daten zu extrahieren. Unter Leitung von Prof. Dr. Sebastian Vollmer erforscht der neue DFKI-Forschungsbereich den Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz, beispielweise des Maschinellen Lernens, in der Datenanalyse und zur Entwicklung neuer Verfahren für Data Science-Anwendungen, z.B. im Gesundheitsbereich, im Kontext Smart City, für die Industrie und gemeinnützige Projekte.

    Seit Oktober ist Sebastian Vollmer Universitätsprofessor im Fachbereich Informatik an der Technischen Universität Kaiserslautern. Er studierte Mathematik an der Georg-August Universität in Göttingen und der University of Warwick/England, wo er bei Fields-Medaillen-Gewinner Prof. Martin Hairer sowie Prof. Andrew Stuart mit Auszeichnung promovierte. Es folgten eine Postdoc-Phase und ein Lehrauftrag an der University of Oxford. Zuletzt war er außerordentlicher Professor am Department of Mathematics und am Department of Statistics der University of Warwick. Darüber hinaus hatte er führende Positionen am Alan Turing Institute in London inne, wo er Co-Direktor des Programms für Gesundheits- und Medizinwissenschaften sowie Direktor der Datenstudiengruppen war. 2019 etablierte er dort die international erfolgreiche Initiative "Data Science for the Social Good" (DSSG), welche hochkarätige junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Fähigkeit ausstattet, Data Science Projekte mit positiver sozialen Wirkung zu führen.

    CEO Prof. Dr. Antonio Krüger: „Wir freuen uns, dass wir mit Sebastian Vollmer einen exzellenten und herausragenden Datenwissenschaftler von internationalem Renommee für den Aufbau des neuen Forschungsbereiches gewinnen konnten, der bereits in jungen Jahren über umfassende Forschungs- und Lehrerfahrung verfügt. Seine Forschungsschwerpunkte, der interdisziplinäre Ansatz zwischen Informatik, Mathematik, Sozialwissenschaften und Naturwissenschaften sowie die Ambitionen, Datenwissenschaft für das soziale Wohl zu entwickeln, passen perfekt in die strategische Erweiterung unseres Kompetenzprofils und die Forschungs-Philosophie des DFKI.“

    Prof. Dr. Andreas Dengel, Geschäftsführender Direktor des DFKI in Kaiserslautern: „Dass Sebastian Vollmer sich angesichts vieler Angebote für das DFKI und die TU Kaiserslautern entscheiden hat, unterstreicht auch die Strahlkraft des IT-Wissenschaftsstandorts. Seine Forschungsthemen sind eine idealtypische Ergänzung und eine Erweiterung unserer langjährigen Expertise in Machine Learning. Als Bindeglied zwischen Theorie und Praxis ist Data Science ein Schlüssel dafür, dass Wissenschaften ihre Wirkung in realen Anwendungen entfalten können. Künstliche Intelligenz, insbesondere Maschinellen Lernen, ist prädestiniert dafür datenanalytische Verfahren zu verbessern und neue Anwendungsfelder zu erschließen. Wir freuen uns darauf, mit dem neuen Forschungsbereich DFKI-Technologien aus diesem zukunftsträchtigen Feld für Gesellschaft und Wirtschaft nutzbar zu machen.“

    Pressekontakt:

    Christian Heyer
    Leiter Unternehmenskommunikation
    DFKI Kaiserslautern
    Trippstadter Straße 122
    67663 Kaiserslautern
    Email: uk-kl@dfki.de


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Sebastian Vollmer
    Trippstadter Straße 122
    67663 Kaiserslautern
    E-Mail: Sebastian.Vollmer@dfki.de


    More information:

    https://jobs.dfki.de Zum DFKI-Stellenportal
    https://www.dfki.de/dsa Zum Forschungsbereich Data Science und ihre Anwendungen


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students
    Economics / business administration, Information technology, Mathematics, Medicine, Social studies
    transregional, national
    Organisational matters, Transfer of Science or Research
    German


    Prof. Dr. Sebastian Vollmer ist Leiter des neuen DFKI-Forschungsbereichs Data Science und ihre Anwendungen.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).