idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
06/22/2022 14:45

Expertinnen und Experten der bayerischen Hochschulen begrüßen in Landtagsanhörung den Entwurf des Hochschulgesetzes

Michaela Biermayer Pressestelle
Hochschule Bayern e.V.

    Die Expertenanhörung im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst des Landtags zum Bayerischen Hochschulinnovationsgesetz (BayHIG) am vergangenen Montag zeichnet von Seiten der Hochschulverbünde ein positives Bild. Insbesondere die Kombination zwischen der Stärkung der Innovationskraft der Hochschulen und dem gleichzeitigen Interessensausgleich zwischen den Hochschulmitgliedern wurde mehrfach betont.

    Nach zwei Jahren intensiver Diskussionen zwischen allen Beteiligten sei nun eine gute Balance zwischen Eigenverantwortung, strategischer Handlungsfähigkeit und demokratischer Teilhabe gefunden, so die Vorsitzende von Universität Bayern e.V. Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel. Mit der Stärkung von angewandter Forschung und Transfer bis hin zum eigenem Promotionsrecht für forschungsstarke Bereiche bei den Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie der Gründerförderung sind deutliche Akzente in Richtung Innovationsförderung gesetzt worden, so der Vorsitzende von Hochschule Bayern e.V. Prof. Dr. Walter Schober. Die geladenen Vertreter von Universitäten und HAWs lobten mit großer Geschlossenheit die Ausgewogenheit des vorliegenden Gesetzentwurfs. Es sei „klug und weise“ gewesen, auf die bestehende und bewährte interne Governance des bisherigen Hochschulgesetzes zu setzen, so Präsident Prof. Dr. Bernd Huber (LMU). Dies habe zu einer großen Beruhigung und Befriedung in der Debatte geführt.

    Die Hochschulverbünde plädieren nun geschlossen für eine schnelle Verabschiedung des Bayerischen Hochschulinnovationsgesetzes. Die neuen Gestaltungsspielräume bei den Berufungen, Promotionen, den Anmietungen, beim Bau oder durch das Globallehrdeputat würden dringend bei der Umsetzung der Hightech Agenda Bayern benötigt und bildeten die Grundlage für einen zusätzlichen Schub beim Ausbau der Lehr- und Forschungsexzellenz.

    Bild:
    Expertinnen und Experten der Hochschulverbünde Universität Bayern e.V. und Hochschule Bayern e.V.
    (zweite Reihe von links nach rechts):
    ▪ Prof. Dr. Bernd Huber; Präsident der Ludwig-Maximilians-Universität München,
    ▪ Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Vorsitzende von Universität Bayern e.V. und Präsidentin der Universität Augsburg,
    ▪ Prof. Dr. Thomas Hofmann, Präsident der Technischen Universität München,
    ▪ Prof. Dr. Walter Schober, Vorsitzender von Hochschule Bayern e.V. und Präsident der
    Technischen Hochschule Ingolstadt,
    ▪ Prof. Dr. Bettina Reitz, Sprecherin der Kunst- und Musikhochschulen und Präsidentin der
    Hochschule für Fernsehen und Film München,
    ▪ Prof. Dr. Joachim Hornegger, Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg,
    ▪ Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident Emeritus der Technischen Universität München und Ehrenvorsitzender von Universität Bayern e.V.


    Attachment
    attachment icon PDF PM

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    interdisciplinary
    transregional, national
    Organisational matters, Science policy
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).