idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
07/05/2022 17:44

Neues Lehren und Lernen in „UNIversalräumen“

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Gemeinsame Medieninformation von TU Berlin und Universität der Künste Berlin

    Kooperationsprojekt von TU Berlin und Universität der Künste Berlin wird vom Stifterverband und der Dieter Schwarz Stiftung im Rahmen der Förderinitiative „Raumlabore“ ausgezeichnet

    Das Projekt „UNIversalräume – Dynamische Systeme in Lehr- und Lernraumarchitekturen“ ist vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und der Dieter-Schwarz-Stiftung mit einer Förderung im Rahmen ihrer Förderinitiative „Raumlabore – Experimentierräume für zukunftsorientierte Lernarchitekturen“ ausgezeichnet worden. Das gemeinsame Projekt von TU Berlin und Universität der Künste Berlin (UdK) gehört zu deutschlandweit fünf Projekten, die nun mit jeweils 100.000 Euro finanziert werden Die ausgewählten Hochschulen werden zudem in ein Netzwerk aufgenommen, in dem sie sich über ihre Erfahrungen und Herausforderungen austauschen und Lösungsvorschläge erarbeiten können. Das Projekt wird von Christian Schröder, Vizepräsident für Studium und Lehre, Lehrkräftebildung und Weiterbildung der TU Berlin, Prof. Albert Lang, Leiter des universitätsübergreifenden, interdisziplinären, forschungsorientierten Masterstudienganges Design & Computation an der TU Berlin und UdK Berlin, sowie Johannes Pointner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Masterstudiengang Design & Computation, verantwortet.

    „Ziel ist es, einen Raum zum offenen Experiment, praxisorientierten und forschenden Lernen zu schaffen, der vielfältig aktivierend wirkt und multifunktional in der Nutzung ist. Dieser Universalraum, als Raumlabor angelegt, wird Platz für Seminare oder Tutorien, projektbasierte Teamarbeit, Labor- oder Ausstellungsflächen bieten und somit das ergebnisoffene und kollaborative Arbeiten der Lernenden und Lehrenden unterstützen“, sagt Prof. Albert Lang.

    Durch modulare Anpassbarkeit können nach Bedarf räumliche Konfigurationen hergestellt werden, die den Erfordernissen der jeweiligen Lernsituation entsprechen. Die Benutzer*innen begegnen durch diese Interaktivität einem flexiblen und gestaltbaren Raum – im Kontrast zu den starren und hierarchischen Hörsälen oder Seminarräumen. Kreatives und kritisches Denken, die Fähigkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit können nicht einfach gelehrt werden, sondern müssen in einem aktiven Prozess des interaktiven Lernens erfahren werden. Diese Prozesse des wissenschaftlich-künstlerischen Arbeitens werden durch das Raumlabor nicht nur ermöglicht und gefördert, sondern im Lauf der Förderphase soll es selbst als räumlicher Rahmen durch empirische Evaluations- und Feedback-Verfahren kontinuierlich weiterentwickelt werden. Dadurch wird eine für die beteiligten Universitäten neuartige, enge Verbindung von Modell und Realität, Theorie und Umsetzung geschaffen.

    Unter der partizipativen Beteiligung von Studierenden und Lehrenden aus einer Vielzahl von Fakultäten der beiden kooperierenden Universitäten soll mit dem Raumlabor auch umfangreiches Dokumentations- und Informationsmaterial entstehen, das bei der Umsetzung von weiteren räumlichen Umgestaltungen unterstützen soll, darüber hinaus aber starke Impulse für projektbasierte und studierendenzentriertes Lernen und Forschen entfaltet.

    Neben dem Kooperationsprojekt von TU Berlin und Universität der Künste Berlin werden die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, die Leuphana Universität Lüneburg, die Technische Hochschule Ingolstadt und die Universität zu Lübeck vom Stifterverband und der Dieter-Schwarz-Stiftung gefördert.

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Prof. Albert Lang
    Leitung Masterstudiengang Design & Computation an TU Berlin und Universität der Künste Berlin
    E-Mail: al@design-computation.berlin


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Art / design, Construction / architecture, Information technology, Media and communication sciences, Teaching / education
    transregional, national
    Contests / awards, Cooperation agreements
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).