idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
09/23/1999 09:57

Der IWF wird auch in Zukunft gebraucht

Hildegard Stahmer Öffentlichkeitsarbeit
HWWA-Institut für Wirtschaftsforschung Hamburg

    Trotz der Fehler, die dem IWF bei der Bewältigung der Krisen in den neunziger Jahren unterlaufen sind, ist die Forderung nach seiner Auflösung ungerechtfertigt, schreibt Manfred Holthus vom HWWA-Institut für Wirtschaftsforschung-Hamburg in der neuesten Ausgabe der vom Hamburger Institut herausgegebenen Zeitschrift WIRTSCHAFTSDIENST.

    Obwohl sich der Übergang zu flexiblen Wechselkursen fortsetze, würde der IWF gebraucht. Wechselkurse unterlägen nicht nur der Entscheidung eines einzelnen Landes, sondern der Wirtschaftspolitik mehrerer Länder. Der IWF sollte folglich verstärkt als Forum für die Vermeidung unvereinbarer Wirtschaftspolitiken dienen. Außerdem komme ihm angesichts der Liberalisierung der Kapitalmärkte und der neuen Finanzinstrumente und -derivate eine globale Überwachungsfunktion für diese Märkte zu, schreibt der Experte des HWWA weiter.

    Auch in Krisenfällen sei das Eingreifen des IWF durchaus zu begrüßen. Dabei sei jedoch darauf zu achten, daß durch entsprechende Reformen die Fehler der Vergangenheit vermieden würden. In Zukunft sollte sich der IWF auf die Rolle eines ehrlichen Maklers zwischen Gläubiger und Schuldner beschränken. Die Konditionalität sollte dabei auf das Wechselkurssystem, die Zahlungsbilanz und das Finanzsystem konzentriert werden. Die entscheidende Frage an die Programme sei, ob die vom IWF geforderte Veränderung notwendig sei, um die internationalen Kreditgeber wieder zur Kreditvergabe zu veranlassen. Ein solches Vorgehen des IWF sei vermutlich am ehesten zu erreichen, wenn seine Mittel nicht, wie jetzt geschehen, aufgestockt, sondern beschränkt würden. Die Begrenzung der Finanzmittel zwinge zur Konzentration auf das Wesentliche, nämlich die Wiederherstellung anhaltend guter Beziehungen zu den internationalen Kapitalmärkten. Dann stünden den Ländern auch Mittel für andere Reformen zur Verfügung.

    Hamburg, 22.09.1999 Telefon 040 35 62 354


    Images

    Criteria of this press release:
    Economics / business administration
    transregional, national
    Research results
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).