idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
06/10/1998 00:00

Ehrenpromotion für Professor Pinkau

Isabella Milch Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

    Die Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald verleiht am 12. Juni 1998 die Ehrendoktorwürde eines Dr. rer. nat. h.c. an Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Klaus Pinkau, den Wissenschaftlichen Direktor des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Garching, in Würdigung seines "hervorragenden wissenschaftlichen Werkes, der Verdienste um die Entwicklung der Fusionsforschung in Deutschland und Europa und der Initiativen zur Profilierung der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern".

    Die Urkunde zur Ehrenpromotion wird Professor Pinkau im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150jährigen Bestehen des Instituts für Physik der Universität Greifswald vom Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät überreicht: Die Gründung des Teilinstitutes Greifswald des IPP mit dem Fusionsexperiment WENDELSTEIN 7-X mache Greifswald, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät und die Ernst-Moritz-Arndt-Universität zu einem einzigartigen Standort für Forschung zur Plasmaphysik in ihrer ganzen Breite. Zu der Niedertemperatur-Plasmaphysik im INP und im Institut für Physik komme nun die Hochtemperatur-Plasmaphysik hinzu.

    Das IPP-Teilinstitut Greifswald, dessen Gebäude und Forschungsanlagen gegenwärtig in Greifswald entstehen, wird Standort des Fusionsexperimentes WENDELSTEIN 7-X. Ziel der Fusionsforschung ist es, ein Kraftwerk zu entwickeln, das - ähnlich wie die Sonne - Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen gewinnt. Brennstoff ist ein extrem dünnes ionisiertes Wasserstoffgas, ein "Plasma". Zum Zünden des Fusionsfeuers muß das Plasma in Magnetfeldern eingeschlossen und auf Temperaturen über 100 Millionen Grad aufgeheizt werden. Parallel zum Aufbau von WENDELSTEIN 7-X wird die Fusionsforschung auch an der Universität angesiedelt. In gemeinsamen Berufungsverfahren sollen wissenschaftliche Direktoren des IPP-Teilinstituts zugleich als Professoren an die Universität Greifswald berufen werden.

    Weitere Informationen:
    IPP-Pressestelle, I. Milch, Tel.089-3299-1317
    Universität Greifswald, Prof. K. Fesser, Tel.03834-86-4770


    Criteria of this press release:
    Mathematics, Physics / astronomy
    transregional, national
    Personnel announcements
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).