Schulterschluss der Parteien zur Inklusion

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo


Share on: 
05/13/2014 09:37

Schulterschluss der Parteien zur Inklusion

Detlef Bremkens Dez. 3 KIT Kommunikation, Innovation, Transfer
Hochschule Bochum

    Podiumsdiskussion auf dem "Tag der Vielfalt" an der Hochschule Bochum brachte konkrete Ergebnisse

    Von Rüdiger Kurtz

    Seit 20 Jahren veranstalten Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe im Mai Podiumsdiskussionen, Informationsgespräche oder Demonstrationen, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam machen. Die Hochschule Bochum beteiligte sich in diesem Jahr mit einem "Tag der Vielfalt". Themenschwerpunkt war die Inklusion von behinderten Studierenden, Mitarbeitern und solchen mit chronischen Erkrankungen. "Inklusion bedeutet, dass man im menschlichen Zusammenleben jedem Einzelnen die gleiche Teilhabe an der Gemeinschaft ermöglicht ", erläuterte Organisator Professor Dieter Rüth.
    Neben Informationsständen der Hochschule Bochum und der "Agentur Barrierefrei NRW" konnten die Besucher auf einem Rollstuhlparcours aktiv erfahren, mit welchen Bewegungseinschränkungen Menschen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, im Alltag zu kämpfen haben. Höhepunkt der Veranstaltung war dann eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema "Inklusion und Umsetzung in das neue Landeshochschulgesetz", zu der Vertreter aller im NRW-Landtag befindlichen Parteien zugesagt hatten. Lediglich die CDU ließ sich kurzfristig entschuldigen. Nach einem einführenden Überblick über den Stand der Inklusion durch Hochschulmitarbeiter Benjamin Thomas entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über die Inklusion an Hochschulen und ihre Umsetzung in das neu zu gestaltende Landeshochschulgesetz. Besonders beeindruckend waren dabei die Schilderungen des behinderten Absolventen Hamdi Gezer über die zu überwindenden Hürden im Schul- und Hochschulalltag.
    Nicht zuletzt aufgrund der vielen konkreten Praxisbeispiele gelang es der Runde, die Plenumsteilnehmer für die gegenwärtigen Inklusionsprobleme zu sensibilisieren. Dabei wurden die unterschiedlichen Ansätze der Parteien deutlich. "Wir konnten allerdings auch zahlreiche parteipolitische Gemeinsamkeiten feststellen", freute sich der Inklusionsbeauftragte der Hochschule Bochum, Professor Dieter Rüth über die Ergebnisse der Diskussionsrunde: "Hinsichtlich der neuen Landesgesetzgebung haben sich die hochschulpolitischen Sprecher aller Parteien bereit erklärt, die von uns in den Landtag eingebrachten Ergänzungen zum neuen Landeshochschulgesetz zu unterstützen."


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    interdisciplinary
    regional
    Organisational matters, Science policy
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay