Schulterschluss der Parteien zur Inklusion

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
13.05.2014 09:37

Schulterschluss der Parteien zur Inklusion

Detlef Bremkens Dez. 3 KIT Kommunikation, Innovation, Transfer
Hochschule Bochum

    Podiumsdiskussion auf dem "Tag der Vielfalt" an der Hochschule Bochum brachte konkrete Ergebnisse

    Von Rüdiger Kurtz

    Seit 20 Jahren veranstalten Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe im Mai Podiumsdiskussionen, Informationsgespräche oder Demonstrationen, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam machen. Die Hochschule Bochum beteiligte sich in diesem Jahr mit einem "Tag der Vielfalt". Themenschwerpunkt war die Inklusion von behinderten Studierenden, Mitarbeitern und solchen mit chronischen Erkrankungen. "Inklusion bedeutet, dass man im menschlichen Zusammenleben jedem Einzelnen die gleiche Teilhabe an der Gemeinschaft ermöglicht ", erläuterte Organisator Professor Dieter Rüth.
    Neben Informationsständen der Hochschule Bochum und der "Agentur Barrierefrei NRW" konnten die Besucher auf einem Rollstuhlparcours aktiv erfahren, mit welchen Bewegungseinschränkungen Menschen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, im Alltag zu kämpfen haben. Höhepunkt der Veranstaltung war dann eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema "Inklusion und Umsetzung in das neue Landeshochschulgesetz", zu der Vertreter aller im NRW-Landtag befindlichen Parteien zugesagt hatten. Lediglich die CDU ließ sich kurzfristig entschuldigen. Nach einem einführenden Überblick über den Stand der Inklusion durch Hochschulmitarbeiter Benjamin Thomas entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über die Inklusion an Hochschulen und ihre Umsetzung in das neu zu gestaltende Landeshochschulgesetz. Besonders beeindruckend waren dabei die Schilderungen des behinderten Absolventen Hamdi Gezer über die zu überwindenden Hürden im Schul- und Hochschulalltag.
    Nicht zuletzt aufgrund der vielen konkreten Praxisbeispiele gelang es der Runde, die Plenumsteilnehmer für die gegenwärtigen Inklusionsprobleme zu sensibilisieren. Dabei wurden die unterschiedlichen Ansätze der Parteien deutlich. "Wir konnten allerdings auch zahlreiche parteipolitische Gemeinsamkeiten feststellen", freute sich der Inklusionsbeauftragte der Hochschule Bochum, Professor Dieter Rüth über die Ergebnisse der Diskussionsrunde: "Hinsichtlich der neuen Landesgesetzgebung haben sich die hochschulpolitischen Sprecher aller Parteien bereit erklärt, die von uns in den Landtag eingebrachten Ergänzungen zum neuen Landeshochschulgesetz zu unterstützen."


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    regional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Angela Freimuth, FDP, Hamdi Gezer, Steuerberater Ernst&Young GmbH, Prof. Dr. Dieter Rüth, Heike Gebhard (SPD), Michael Kersken (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Oliver Bayer (PIRATEN-Partei) diskutierten.


    Zum Download

    x

    Auf dem Rollstuhlparcours konnten die Besucher im doppelten Sinne erfahren, wie schwierig bereits das Überwinden kleinster Hindernisse ist.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay