idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
12/15/2016 14:32

Nicht Krieg, Nicht Frieden - Zur Konzeptualisierung von Normalität

Dr. Regine Klose-Wolf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hamburger Institut für Sozialforschung

    Nicht öffentlicher Workshop im Hamburger Institut für Sozialforschung am 6. Januar 2017

    Anfang 2017 findet im Hamburger Institut für Sozialforschung der Workshop "Nicht Krieg – Nicht Frieden – Zur Konzeptualisierung von Normalität" statt. Mit dieser Veranstaltung wird eine Diskussion fortgesetzt, die mit einem ersten Workshop im Juli 2016 im Institut begonnen wurde.

    Ausgangslage war die Beobachtung, dass die Begriffe Krieg und Frieden unterscheidbare politische und kulturelle Ordnungssysteme suggerieren, gegenwärtig aber eine verbindliche Unterscheidung zwischen Kriegs- und Friedenszuständen immer schwieriger gerät. Statt nur nach dem Charakter der sogenannten Neuen Kriege zu fragen, wurde über Zwischenzonen diskutiert, in denen friedliche und kriegerische Normen, Praktiken und Ordnungssysteme ineinander greifen. Ein Drittes, ein ‚Dazwischen’ zwischen Krieg und Frieden, - so das Ergebnis des ersten Workshops – lässt sich jedoch als eigenständige Kategorie nicht fassen.

    Der zweite Workshop setzt an exakt diesem Punkt an und stellt zur Diskussion, inwiefern Formen von Nicht-Krieg, Nicht-Frieden als historische, anthropologische, politische und soziologische Normalität erfasst werden müssen. Die Herausforderung liegt darin, die Kategorien Krieg und Frieden nicht weiter zu verflüssigen, sondern politische Probleme der Gegenwart mit dem Anspruch einer analytischen Systematisierung zu verbinden. Neuere Befunde, wonach sich Kriege und Gewaltkonflikte endemisch ausweiten und sich Friedenszustände oder -prozesse zunehmend nur noch fragmentiert beobachten lassen, können nicht befriedigen. Ebenso wenig wie die Ergebnisse empirischer Studien, nach denen zeitliche Anfangs- und Endpunkte von Kriegen und deren exakte räumliche Ausbreitung nicht bestimmt werden können.

    Die Historikerin Claudia Kemper und die Ethnologin Nadja Maurer haben beide Workshops konzipiert. Sie wollen mit ihren Gästen aus unterschiedlichen Disziplinen über die Gründe der Größenverschiebungen zwischen Krieg und Frieden diskutieren, damit verbunden ist die Frage, ob die traditionell spiegelbildlich aufeinander bezogenen Kategorien neu justiert werden müssen und wie sich dies analytisch, theoretisch, erzählerisch und visuell erfassen lässt. Es gilt, die Dynamik und Veränderung der Übergänge und Überlagerungen friedlicher und kriegerischer Lebensformen sowie das Verständnis von Normalität und Normativität zu berücksichtigen.

    Sind Sie an einem Gespräch mit PD Dr. Claudia Kemper oder Dr. Nadja Maurer interessiert oder haben Sie Rückfragen? Dann wenden Sie sich gerne an:
    Hamburger Institut für Sozialforschung
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Leitung: Dr. Regine Klose-Wolf
    Mittelweg 36, 20148 Hamburg
    Tel. 040-414097-12
    presse@his-online.de


    More information:

    http://www.his-online.de/ueber-uns/mitarbeiter/aktuell/person/kemper-claudia/det... mehr Informationen über PD Dr. Claudia Kemper
    http://www.his-online.de/ueber-uns/mitarbeiter/aktuell/person/maurer-nadja/detai... mehr Informationen über Dr. Nadja Maurer


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Cultural sciences, History / archaeology, Law, Politics, Social studies
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).