Maßnahmen gegen das Coronavirus: Wie effektiv Social Distancing und Quarantäne sind

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
03/31/2020 10:07

Maßnahmen gegen das Coronavirus: Wie effektiv Social Distancing und Quarantäne sind

Samira Rosenbaum Dezernat Kommunikation
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    Bamberger Forscher haben ein Modell entwickelt, mit dem jeder die Ausbreitung von Covid-19 simulieren kann.

    Die Pandemie Covid-19 ist weiter auf dem Vormarsch. In ganz Deutschland gilt ein Kontaktverbot, in manchen Regionen gibt es Ausgangsbeschränkungen, einzelne Ortschaften stehen unter Quarantäne. Wie politische Maßnahmen wie Social Distancing und Quarantäne dabei helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigt eine Simulation, die Politikwissenschaftler der Universität Bamberg entwickelt haben.

    „Die Simulation soll nicht die tatsächliche weitere Ausbreitung des Corona-Virus vorhersagen, auch wenn dem Modell aktuelle medizinische Daten zugrunde liegen“, erklärt Prof. Dr. Johannes Marx, Inhaber des Lehrstuhls für Politikwissenschaft, insbes. Politische Theorie. „Es soll helfen zu verstehen, wie eine Reduzierung von Kontakten dazu führen kann, dass sich das Virus langsamer verbreitet.“ Das interaktive Modell bildet nicht nur das Verhalten einzelner Personen ab. Zusätzlich berücksichtigen die Wissenschaftler Interaktionsmuster innerhalb sozialer Netzwerke und komplexer Gesellschaften, damit ein möglichst präzises Bild entsteht.

    Nutzerinnen und Nutzer können zwei Maßnahmen durchspielen: Social Distancing und Quarantäne. Darüber hinaus können sie weitere Parameter wie die Zeitspanne bis zur Genesung oder die Testrate verändern – und in den verschiedenen Szenarien beobachten, wie sich dadurch Ausbreitung der Krankheit, Belastung der Krankenhäuser und Sterberate verändern. „Die Ergebnisse unserer Simulation sind eindeutig“, erklärt Johannes Marx. „Sie legen nahe, dass die aktuelle politische Vorgehensweise geeignet sein könnte, die Pandemie einzudämmen. Das Modell zeigt, dass das Verhalten jedes einzelnen zählt und relevant ist, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Im besten Falle hilft es, unterschiedliche Maßnahmen besser zu verstehen und zu motivieren, sie gewissenhaft einzuhalten.“

    Das Modell ist öffentlich zugänglich unter: www.uni-bamberg.de/poltheorie/forschung/interaktion-und-infektion


    Contact for scientific information:

    Kontakt für inhaltliche Rückfragen:

    Prof. Dr. Johannes Marx
    Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbes. Politische Theorie
    Tel.: 0951/863-2639
    johannes.marx@uni-bamberg.de


    More information:

    http://www.uni-bamberg.de/poltheorie/forschung/interaktion-und-infektion


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Information technology, Nutrition / healthcare / nursing, Politics, Social studies
    transregional, national
    Research projects, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay