Maßnahmen gegen das Coronavirus: Wie effektiv Social Distancing und Quarantäne sind

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
31.03.2020 10:07

Maßnahmen gegen das Coronavirus: Wie effektiv Social Distancing und Quarantäne sind

Samira Rosenbaum Dezernat Kommunikation
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    Bamberger Forscher haben ein Modell entwickelt, mit dem jeder die Ausbreitung von Covid-19 simulieren kann.

    Die Pandemie Covid-19 ist weiter auf dem Vormarsch. In ganz Deutschland gilt ein Kontaktverbot, in manchen Regionen gibt es Ausgangsbeschränkungen, einzelne Ortschaften stehen unter Quarantäne. Wie politische Maßnahmen wie Social Distancing und Quarantäne dabei helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigt eine Simulation, die Politikwissenschaftler der Universität Bamberg entwickelt haben.

    „Die Simulation soll nicht die tatsächliche weitere Ausbreitung des Corona-Virus vorhersagen, auch wenn dem Modell aktuelle medizinische Daten zugrunde liegen“, erklärt Prof. Dr. Johannes Marx, Inhaber des Lehrstuhls für Politikwissenschaft, insbes. Politische Theorie. „Es soll helfen zu verstehen, wie eine Reduzierung von Kontakten dazu führen kann, dass sich das Virus langsamer verbreitet.“ Das interaktive Modell bildet nicht nur das Verhalten einzelner Personen ab. Zusätzlich berücksichtigen die Wissenschaftler Interaktionsmuster innerhalb sozialer Netzwerke und komplexer Gesellschaften, damit ein möglichst präzises Bild entsteht.

    Nutzerinnen und Nutzer können zwei Maßnahmen durchspielen: Social Distancing und Quarantäne. Darüber hinaus können sie weitere Parameter wie die Zeitspanne bis zur Genesung oder die Testrate verändern – und in den verschiedenen Szenarien beobachten, wie sich dadurch Ausbreitung der Krankheit, Belastung der Krankenhäuser und Sterberate verändern. „Die Ergebnisse unserer Simulation sind eindeutig“, erklärt Johannes Marx. „Sie legen nahe, dass die aktuelle politische Vorgehensweise geeignet sein könnte, die Pandemie einzudämmen. Das Modell zeigt, dass das Verhalten jedes einzelnen zählt und relevant ist, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Im besten Falle hilft es, unterschiedliche Maßnahmen besser zu verstehen und zu motivieren, sie gewissenhaft einzuhalten.“

    Das Modell ist öffentlich zugänglich unter: www.uni-bamberg.de/poltheorie/forschung/interaktion-und-infektion


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt für inhaltliche Rückfragen:

    Prof. Dr. Johannes Marx
    Lehrstuhl für Politikwissenschaft, insbes. Politische Theorie
    Tel.: 0951/863-2639
    johannes.marx@uni-bamberg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-bamberg.de/poltheorie/forschung/interaktion-und-infektion


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay