Digitalisierung des kulturellen Erbes: Forschende der Jacobs University erstellen 3D-Karten des U-Boot-Bunkers Valentin

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
05/27/2020 13:06

Digitalisierung des kulturellen Erbes: Forschende der Jacobs University erstellen 3D-Karten des U-Boot-Bunkers Valentin

Heiko Lammers Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Er war das größte Rüstungsprojekt der deutschen Kriegsmarine: Errichtet maßgeblich von Zwangsarbeitern, erinnert der U-Boot Bunker Valentin in Bremen-Farge unübersehbar an die Verbrechen der NS-Diktatur. Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Jacobs University erfasst die Ruine, in der eine Gedenkstätte untergebracht ist, digital – mithilfe von Luft-, Boden und Unterwasserrobotern. Erste Ergebnisse des Vorhabens unter Leitung von Andreas Birk, Professor für Elektrotechnik und Informatik, liegen inzwischen vor.

    Es war eine Theateraufführung in der Gedenkstätte – das Antikriegsdrama „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus – die Andreas Birk erstmals näher in Kontakt mit dem Gebäude brachten. Als beklemmend und bedrückend, aber auch als wissenschaftlich herausfordernd, empfand er den Bunker aufgrund seiner Geschichte und Dimension. Mit einer Länge von 426 Metern, einer Breite bis zu 97 Metern und einer Höhe bis zu 33 Metern ist der Bunker Valentin der größte freistehende Bunker Deutschlands. Täglich bis zu 12.000 Zwangsarbeiter wurden zwischen 1943 und 1945 auf der Baustelle eingesetzt, die in benachbarten Lagern lebten. Viele von ihnen kamen dabei ums Leben. 1.700 Tote wurde offiziell registriert, Schätzungen gehen von einer weit höheren Zahl aus.

    Birk ist zwar historisch interessiert, als Wissenschaftler, der an Robotern forscht, beschäftigen ihn jedoch vor allem technische Fragestellungen. „Wie kann man so einen riesigen Komplex mithilfe von Robotern digitalisieren? Und dabei die Daten mit verschiedenen Erfassungsmethoden zu 3D-Karten verknüpfen? Das ist ein spannendes Thema“, berichtet Birk. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Projekt ermöglicht ihm, diesen Fragen nachzugehen. Das BMBF fördert das dreijährige Vorhaben im Rahmen eines Programms zur Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes mit rund 600.000 Euro.

    Eine 3D-Karte vom Außenbereich ist mithilfe von Flugdrohnen inzwischen erstellt. Im Inneren, am Boden, kommen Roboter mit Laserscannern zum Einsatz, denn viele Bereiche sind verschüttet und schwer zugänglich. Besonders anspruchsvoll ist die Navigation unter Wasser. „Wir fahren teils auf Sicht, teils mit Kameras, teils mit Sonar“, sagt Birk. „Menschen hätten bei den dortigen Bedingungen keine Chance sich zu orientieren.“

    Wie man Räume unter Wasser bei sehr schlechten Sichtbedingungen vermisst, ist eine der zentralen Herausforderungen, meint Birk. „Da ist noch viel Forschungsarbeit notwendig.“ Eine andere bestehe darin, die Daten, die aus der Luft, am Boden und Unterwasser mit verschiedenen Techniken gesammelt wurden, zusammenzufügen. „Wir haben inzwischen festgestellt, dass man sich beim Bau des Bunker Valentin kaum an die Pläne gehalten hat, vielfach wurde improvisiert“, sagt Birk. So entdeckten die Forscher etwa einen nicht verzeichneten Kellerraum.

    Unter anderem mit der Sichtung und Digitalisierung von 216 Bauplänen ist die Historikerin Frederike Buda beschäftigt, sie ist Teil des Projektteams. Buda führte an der Jacobs University auch einen Workshop mit verschiedenen Wissenschaftlern zur Digitalisierung von Zeugnissen des Nationalsozialismus durch. „Das ist für mich das Spannende: Die Verbindung von Informatik und Geschichtswissenschaften ermöglicht ganz neue Formen der Visualisierung und damit auch der Vermittlung von historischen Themen“, sagt sie.

    Die in dem Projekt erstellten Daten und 3D-Karten werden der Geschichtswissenschaft und der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Allerdings vorerst nicht als komplettes 3D-Modell, mit dem sich Besucher auf eine Zeitreise begeben und durch den Bunker bewegen könnten. „Wir hoffen, dies in einem Nachfolgeprojekt verwirklichen zu können“, meint Andreas Birk.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1.500 Studierenden stammen aus mehr als 120 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: www.jacobs-university.de
    Facebook | Youtube | Twitter | Instagram | Weibo


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Andreas Birk
    Professor of Electrical Engineering & Computer Science
    Email: a.birk@jacobs-university.de


    More information:

    http://robotics.jacobs-university.de/projects/Valentin3D-DE


    Criteria of this press release:
    Journalists
    History / archaeology, Information technology
    transregional, national
    Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay