idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
04/18/2007 08:56

Die Sprache der Religion

Dr. Anne Hardy Marketing und Kommunikation
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

    Religion und Zukunftsdeutung / Prophetische und Orakeltexte aus dem Vorderen Orient und dem hellenistischen Griechenland

    FRANKFURT. Ist Religion an der Sprache erkennbar? Unterliegen religiöse Äußerungen bestimmten sprachlichen Mustern? Welchen sprachlichen Zeichensystemen folgen religiöse Texte und religiöse Institutionen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsschwerpunktes am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Frankfurt. Am Beispiel der Traditionsliteratur des antiken Judentums und seiner kulturgeschichtlichen Vernetzung zur Zeit des Hellenismus sollen hier in den nächsten fünf Jahren die Grundmuster religiöser Sprachformen aus sprachwissenschaftlicher, literaturgeschichtlicher und anthropologischer Perspektive erarbeitet werden. Die Zeit des Hellenismus bietet sich dazu besonders an, denn im Schatten des Zuges Alexanders des Großen durch Kleinasien und den Alten Vorderen Orient und die damit einhergehende kulturelle Durchmischung von Orient und Okzident entstanden neuartige Formen religiöser Literatur.

    Der neue Forschungsschwerpunkt umfasst
    · den Aufbau einer Forschungsstelle zur althebräischen Sprache, an der ein neues Hebräisch-Deutsches Handwörterbuch, das den lexikalischen Bestand des Biblischen Hebräisch, der althebräischen Inschriften und der Qumrantexte enthält, für Studierende erstellt wird und
    · die Abfassung eines Teilbandes zur Althebräischen-frühjüdischen Literaturgeschichte, die in Verbindung mit den Instituten für Altes Testament an den Universitäten Heidelberg, Zürich und Jena entsteht.

    Flankierend dazu wird die Projektgruppe ?Altorientalisch-Hellenistische Religionsgeschichte? (AHRG), die im Rahmen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie arbeitet und die sich gezielt um den Austausch zwischen Altorientalistik, Bibelwissenschaften, Klassischer Philologie und Archäologie, Alter Geschichte sowie
    antiker Literatur- und Religionsgeschichte bemüht, ihre nächsten Jahressymposien den neuen Gattungen religiöser Literatur im Hellenismus widmen.

    Die Auftakttagung dazu findet am 28. April am Fachbereich Evangelische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität statt und steht unter dem Titel ?Religion und Zukunftsdeutung - Prophetische und orakelhafte Texte aus dem Vorderen Orient und aus Griechenland aus hellenistischer Zeit.? Sie beginnt um 10 Uhr mit einem Stehkaffee im Campus Westend.
    Die vier Hauptvorträge werden gehalten von Prof. Eva Cancik-Kirschbaum (Lehrstuhl für Altorientalistik, Freie Universität Berlin), Prof. Joachim F. Quack (Lehrstuhl für Ägyptologie, Universität Heidelberg), Prof. Michael Erler (Lehrstuhl für klassische Philologie, Universität Würzburg) und PD Stefan A. Nitsche (Kirchliche Hochschule Neuendettelsau).

    Wann?
    28. April 2007, 10 bis 17 Uhr

    Wo?
    IG Hochhaus/Nebengebäude, Campus Westend, Raum 2.701
    Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

    Die Teilnahme ist kostenfrei. Allerdings ist aus organisatorischen Gründen eine verbindliche Anmeldung erforderlich unter: b.moll@em.uni-frankfurt.de

    Die Tagung wird finanziell durch die Burse - Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Studentenhilfe an der Universität Frankfurt am Main unterstützt.

    Informationen: Prof. Markus Witte, Fachbereich Evangelische Theologie (Altes Testament), Tel.: (069) 798-33315, Fax: (060) 798-32036, M.Witte@em.uni-frankfurt.de.


    More information:

    http://www.evtheol.uni-frankfurt.de/at/forschung/ index.html


    Criteria of this press release:
    Philosophy / ethics, Religion
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Research projects, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).