idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.04.2007 08:56

Die Sprache der Religion

Dr. Anne Hardy Marketing und Kommunikation
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

    Religion und Zukunftsdeutung / Prophetische und Orakeltexte aus dem Vorderen Orient und dem hellenistischen Griechenland

    FRANKFURT. Ist Religion an der Sprache erkennbar? Unterliegen religiöse Äußerungen bestimmten sprachlichen Mustern? Welchen sprachlichen Zeichensystemen folgen religiöse Texte und religiöse Institutionen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsschwerpunktes am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Frankfurt. Am Beispiel der Traditionsliteratur des antiken Judentums und seiner kulturgeschichtlichen Vernetzung zur Zeit des Hellenismus sollen hier in den nächsten fünf Jahren die Grundmuster religiöser Sprachformen aus sprachwissenschaftlicher, literaturgeschichtlicher und anthropologischer Perspektive erarbeitet werden. Die Zeit des Hellenismus bietet sich dazu besonders an, denn im Schatten des Zuges Alexanders des Großen durch Kleinasien und den Alten Vorderen Orient und die damit einhergehende kulturelle Durchmischung von Orient und Okzident entstanden neuartige Formen religiöser Literatur.

    Der neue Forschungsschwerpunkt umfasst
    · den Aufbau einer Forschungsstelle zur althebräischen Sprache, an der ein neues Hebräisch-Deutsches Handwörterbuch, das den lexikalischen Bestand des Biblischen Hebräisch, der althebräischen Inschriften und der Qumrantexte enthält, für Studierende erstellt wird und
    · die Abfassung eines Teilbandes zur Althebräischen-frühjüdischen Literaturgeschichte, die in Verbindung mit den Instituten für Altes Testament an den Universitäten Heidelberg, Zürich und Jena entsteht.

    Flankierend dazu wird die Projektgruppe ?Altorientalisch-Hellenistische Religionsgeschichte? (AHRG), die im Rahmen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie arbeitet und die sich gezielt um den Austausch zwischen Altorientalistik, Bibelwissenschaften, Klassischer Philologie und Archäologie, Alter Geschichte sowie
    antiker Literatur- und Religionsgeschichte bemüht, ihre nächsten Jahressymposien den neuen Gattungen religiöser Literatur im Hellenismus widmen.

    Die Auftakttagung dazu findet am 28. April am Fachbereich Evangelische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität statt und steht unter dem Titel ?Religion und Zukunftsdeutung - Prophetische und orakelhafte Texte aus dem Vorderen Orient und aus Griechenland aus hellenistischer Zeit.? Sie beginnt um 10 Uhr mit einem Stehkaffee im Campus Westend.
    Die vier Hauptvorträge werden gehalten von Prof. Eva Cancik-Kirschbaum (Lehrstuhl für Altorientalistik, Freie Universität Berlin), Prof. Joachim F. Quack (Lehrstuhl für Ägyptologie, Universität Heidelberg), Prof. Michael Erler (Lehrstuhl für klassische Philologie, Universität Würzburg) und PD Stefan A. Nitsche (Kirchliche Hochschule Neuendettelsau).

    Wann?
    28. April 2007, 10 bis 17 Uhr

    Wo?
    IG Hochhaus/Nebengebäude, Campus Westend, Raum 2.701
    Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

    Die Teilnahme ist kostenfrei. Allerdings ist aus organisatorischen Gründen eine verbindliche Anmeldung erforderlich unter: b.moll@em.uni-frankfurt.de

    Die Tagung wird finanziell durch die Burse - Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Studentenhilfe an der Universität Frankfurt am Main unterstützt.

    Informationen: Prof. Markus Witte, Fachbereich Evangelische Theologie (Altes Testament), Tel.: (069) 798-33315, Fax: (060) 798-32036, M.Witte@em.uni-frankfurt.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.evtheol.uni-frankfurt.de/at/forschung/ index.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay