Zwischen Bundesverfassungsgericht und Brexit

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/16/2016 13:55

Zwischen Bundesverfassungsgericht und Brexit

Hans-Christoph Keller Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Humboldt-Universität zu Berlin

    Werkstattgespräch des Walter Hallstein-Instituts für Europäisches Verfassungsrecht (WHI)

    Am 21. Juni 2016 verkündet das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) sein Endurteil im OMT-Verfahren. In diesem Verfahren geht es um die Rechtmäßigkeit der sogenannten „Outright Monetary Transactions“ (OMT), die der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, im September 2012 ankündigte. Dabei handelt es sich um die Ankündigung des unbegrenzten Ankaufs von Staatsanleihen durch die EZB. Es sollten Anleihen solcher Staaten durch die EZB erworben werden, die von der Staatsschuldenkrise berührt sind und unter dem „Rettungsschirm“ der EU stehen.

    Diese Ankündigung wurde vor dem BVerfG angegriffen. Das BVerfG legte die Frage der Vereinbarkeit der Ankündigung mit Europarecht dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vor; noch nie vorher hatte das BVerfG dem EuGH eine solche Frage vorgelegt. Nach der Antwort des EuGH, der den Staatsanleihenankauf im Juni 2015 für unter bestimmten Bedingungen für zulässig erklärt hatte, muss nun das BVerfG in seinem Urteil am 21. Juni 2016 die Konsequenzen für das deutsche Verfassungsgericht ziehen. Im Urteil werden wichtige Aussagen zum Verhältnis zwischen mitgliedstaatlichem Verfassungsrecht und Europarecht erwartet.

    Das WHI für Europäisches Verfassungsrecht veranstaltet ein Werkstattgespräch zur ersten Bewertung des für den 21. Juni 2016 angekündigten Urteils am:

    Mittwoch, den 22. Juni 2016, um 18 Uhr
    Zwischen Bundesverfassungsgericht und Brexit
    Walter Hallstein-Institut der HU
    Unter den Linden 11 (Raum 101), 10117 Berlin

    Es sprechen
    - Prof. Dr. Martin Nettesheim, Tübingen, u.a. Prozeßvertreter des Deutschen Bundestages im OMT-Verfahren
    - Dr. Mattias Wendel, Juristische Fakultät der HU

    Begrüßung und Schlußwort
    - Prof. Dr. Dr. h.c. Ingolf Pernice, bisheriger Direktor des WHI
    - Prof. Dr. Matthias Ruffert, neuer Direktor des WHI.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Matthias Ruffert
    Humboldt-Universität zu Berlin
    Tel.: 030 2093-3773
    matthias.ruffert@rewi.hu-berlin.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Law
    transregional, national
    Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay