Wie ein schwimmender Donut: Neue Fortbewegungsart bei Einzellern entdeckt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/12/2019 14:14

Wie ein schwimmender Donut: Neue Fortbewegungsart bei Einzellern entdeckt

Gabriele Meseg-Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    Kölner Forschungsteam entdeckt neben bisher unbekannter Fortbewegungsart einen besonderen Aufbau des Einzellers Idionectes vortex / Publikation in „Nature Microbiology“

    Forscherinnen und Forscher unter Kölner Leitung haben entdeckt, dass sich der Einzeller Idionectes vortex durch eine rotierende Geißel fortbewegt. Das Besondere daran ist, dass das Flagellum, wie die fadenförmige Geißel wissenschaftlich heißt, sich zu einem Ring biegt und in sich rotiert. Diese Rotation kann man sich vorstellen wie bei einem Ring aus Zigarettenrauch, den jemand durch die Luft pustet und der sich von innen nach außen dreht. Bei den Einzellern erzeugt die Drehbewegung einen rotierenden Wasserfilm, der für den Antrieb sorgt. Die Ergebnisse sind in „Nature Microbiology“ veröffentlicht.
    „Neben der bisher unbekannten Fortbewegungsweise haben wir aber auch eine Besonderheit im Aufbau des Einzellers entdeckt“, sagt Dr. Sebastian Hess, Forscher am Institut für Zoologie an der Universität zu Köln und Hauptautor der aktuellen Studie. „Die Verankerung der Geißel im Zellkörper des Einzellers gleicht strukturell einem Drehlager. Nur so ist diese Rotation überhaupt möglich.“ Rotierende Geißeln sind eigentlich ein Merkmal der Prokaryoten, der Gruppe von Einzellern, die keinen Zellkern besitzen und denen die Bakterien angehören. Idionectes vortex zählt aber zu den strukturell viel komplexeren Eukaryoten mit Zellkern. Der Einzeller stellt also eine große Besonderheit in der Welt der Mikrobiologie dar. Zukünftig möchte Hess die zellulären Details von Idionectes vortex weiter untersuchen, um die Evolution der einzigartigen Fortbewegungsweise zu verstehen.
    Inhaltlicher Kontakt:
    Dr. Sebastian Hess
    Institut für Zoologie
    +49 221 470-4013
    sebastian.hess@uni-koeln.de
    Presse und Kommunikation:
    Jan Voelkel
    +49 221 470-2356
    j.voelkel@verw.uni-koeln.de
    Zur Publikation:
    https://rdcu.be/bGehX
    https://www.nature.com/articles/s41564-019-0478-6
    Weitere Informationen:
    https://www.zoologie.uni-koeln.de/hess.html


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Biology
    transregional, national
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay