Slammend in die neue Förderphase - SFB 117 Affective Societies gibt am 17. Oktober öffentlich Einblicke in seine Arbeit

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
10/09/2019 16:18

Slammend in die neue Förderphase - SFB 117 Affective Societies gibt am 17. Oktober öffentlich Einblicke in seine Arbeit

Carsten Wette Stabsstelle für Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    Mit einem öffentlichen Science Slam am 17. Oktober im Ethnologischen Museum in Dahlem feiert der Sonderforschungsbereich (SFB) „Affective Societies. Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten“ der Freien Universität Berlin den Beginn seiner neuen Förderphase. Unter dem Titel „Slamming Affective Societies. Über die affektiven Grundlagen von Gesellschaft“ stellen sich die 15 Forschungsprojekte des SFB vor. Vermittelt wird ein Eindruck von der Vielfalt der gesellschaftlich bedeutsamen affektiven Prozesse und von den Methoden der Affekt- und Emotionsforschung. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an Office@sfb1171.de

    In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich setzen sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus insgesamt zehn Disziplinen der Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften mit Affekten und Emotionen als grundlegende Momente des Sozialen auseinander; sie betrachten diese als wesentliche Faktoren für das Gelingen oder Scheitern des Zusammenlebens. Ziel des Verbunds ist es, ein neues Verständnis von Gesellschaften zu etablieren, das der fundamentalen Bedeutung von Affekten und Emotionen in den mobilen, vernetzten und mediatisierten Welten des 21. Jahrhunderts Rechnung trägt. Am SFB 1171 beteiligt sind in der zweiten Laufzeit neben der Freien Universität, der Charité – Universitätsmedizin Berlin und den Staatlichen Museen Berlin die Universität Hamburg, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie das Max-Planck-Institut für Ethnologische Forschung in Halle (Saale). Der Forschungsverbund wird in der zweiten Laufzeit mit insgesamt mehr als zehn Millionen Euro über vier Jahre gefördert. Sprecherin des SFB ist die Sozial- und Kulturanthropologin Prof. Dr. Birgitt Röttger-Rössler.

    Ort, Zeit und Anmeldung
    • (ehemaliges) Ethnologisches Museum, Lansstraße 8, 14195 Berlin, U-Bahnhof Dahlem-Dorf (U3)
    • Donnerstag, 17. Oktober 2019, Beginn 18 Uhr
    • Um Anmeldung wird gebeten unter: Office@sfb1171.de

    Weitere Informationen und Interview-Wünsche
    Eva Riedelsheimer, SFB1171 Public Relations, Telefon: 030/838-63926, E-Mail: e.riedelsheimer@fu-berlin.de, www.sfb-affective-societies.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Cultural sciences, Language / literature, Philosophy / ethics, Social studies
    transregional, national
    Press events, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay