idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.10.2019 16:18

Slammend in die neue Förderphase - SFB 117 Affective Societies gibt am 17. Oktober öffentlich Einblicke in seine Arbeit

Carsten Wette Stabsstelle für Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    Mit einem öffentlichen Science Slam am 17. Oktober im Ethnologischen Museum in Dahlem feiert der Sonderforschungsbereich (SFB) „Affective Societies. Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten“ der Freien Universität Berlin den Beginn seiner neuen Förderphase. Unter dem Titel „Slamming Affective Societies. Über die affektiven Grundlagen von Gesellschaft“ stellen sich die 15 Forschungsprojekte des SFB vor. Vermittelt wird ein Eindruck von der Vielfalt der gesellschaftlich bedeutsamen affektiven Prozesse und von den Methoden der Affekt- und Emotionsforschung. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an Office@sfb1171.de

    In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich setzen sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus insgesamt zehn Disziplinen der Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften mit Affekten und Emotionen als grundlegende Momente des Sozialen auseinander; sie betrachten diese als wesentliche Faktoren für das Gelingen oder Scheitern des Zusammenlebens. Ziel des Verbunds ist es, ein neues Verständnis von Gesellschaften zu etablieren, das der fundamentalen Bedeutung von Affekten und Emotionen in den mobilen, vernetzten und mediatisierten Welten des 21. Jahrhunderts Rechnung trägt. Am SFB 1171 beteiligt sind in der zweiten Laufzeit neben der Freien Universität, der Charité – Universitätsmedizin Berlin und den Staatlichen Museen Berlin die Universität Hamburg, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie das Max-Planck-Institut für Ethnologische Forschung in Halle (Saale). Der Forschungsverbund wird in der zweiten Laufzeit mit insgesamt mehr als zehn Millionen Euro über vier Jahre gefördert. Sprecherin des SFB ist die Sozial- und Kulturanthropologin Prof. Dr. Birgitt Röttger-Rössler.

    Ort, Zeit und Anmeldung
    • (ehemaliges) Ethnologisches Museum, Lansstraße 8, 14195 Berlin, U-Bahnhof Dahlem-Dorf (U3)
    • Donnerstag, 17. Oktober 2019, Beginn 18 Uhr
    • Um Anmeldung wird gebeten unter: Office@sfb1171.de

    Weitere Informationen und Interview-Wünsche
    Eva Riedelsheimer, SFB1171 Public Relations, Telefon: 030/838-63926, E-Mail: e.riedelsheimer@fu-berlin.de, www.sfb-affective-societies.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay