Kongress zur Polenforschung: „Solidarität ist keine Selbstverständlichkeit mehr“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Share on: 
02/12/2020 13:57

Kongress zur Polenforschung: „Solidarität ist keine Selbstverständlichkeit mehr“

Ronja Münch Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Vom 5. bis 8. März kommen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) Polenforscherinnen und -forscher aus Europa, Israel und den USA zusammen. Unter dem Rahmenthema "Gerechtigkeit" geht das Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien als Veranstalter der Tagung auf die wachsende Konkurrenz um materielle Ressourcen in Europa ein. Gegenwärtige und historische Vorstellungen von politischer und sozialer Gerechtigkeit werden am polnischen Beispiel diskutiert. Der vom Deutschen Polen-Institut Darmstadt ins Leben gerufene Kongress findet bereits zum fünften Mal statt, in diesem Jahr erstmals in Halle.

    Das Thema Gerechtigkeit sei vom Veranstalter mit gutem Grund gewählt worden, so Prof. Dr. Yvonne Kleinmann, Leiterin des Aleksander-Brückner-Zentrums und Organisatorin des fünften Kongresses Polenforschung: "Wir beobachten in Polen ebenso wie in anderen europäischen Gesellschaften, dass Solidarität keine Selbstverständlichkeit mehr ist." Verschiedene Bevölkerungsgruppen haben das Gefühl, politisch und materiell nicht genügend berücksichtigt zu werden.

    Vor diesem Hintergrund beleuchtet der Kongress Gerechtigkeit - verstanden als eine subjektive Kategorie - aus historischen, gesellschafts- und kulturwissenschaftlichen, juristischen und philologischen Perspektiven. So geht es beispielsweise um die Frage, wie historisches Unrecht mit Blick auf die deutsche Besatzung Polens im Zweiten Weltkrieg durch strafrechtliche Verfolgung, aber auch in literarischen Texten aufgearbeitet werden kann. Gerechtigkeit wird auch auf sprachlicher Ebene verhandelt. Da Polen neben dem Polnischen durch viele andere Sprachen - sei es das Ukrainische, das Deutsche oder das Jiddische - geprägt ist, geht es unter anderem darum, ob sich die verschiedenen Gruppen sprachlich ausreichend repräsentiert fühlen. Kleinmann selbst beschäftigt sich mit dem Streben nach Gerechtigkeit innerhalb und außerhalb von frühneuzeitlichen Gerichten.

    Dass die Veranstaltung zum ersten Mal in Halle stattfindet, sieht Kleinmann als Zeichen der Anerkennung: "Halle ist in der Erforschung polnischer Gesellschaft, Geschichte und Kultur zu einem Zentrum geworden." In diesem Jahr soll der Kongress gezielt international ausgerichtet werden, um über die bestehenden deutsch-polnischen Beziehungen hinaus Forscherinnen und Forscher aus ganz Europa, Israel und den USA einzubeziehen. Immer mehr Vorträge finden auf Englisch statt.

    Der Kongress zur Polenforschung wurde 2009 vom Deutschen Polen-Institut Darmstadt ins Leben gerufen und findet seitdem etwa alle drei Jahre statt, immer an unterschiedlichen Universitäten.

    Das Aleksander-Brückner-Zentrum ist ein kooperatives Projekt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena, das durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung und den Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert wird.

    Fünfter Kongress Polenforschung
    Rahmenthema "Gerechtigkeit"
    5. bis 8. März 2020
    Melanchthonianum/Löwengebäude
    Universitätsplatz 9 und 11, 06108 Halle (Saale)
    Registrierungen sind online noch bis zum 20. Februar möglich.
    https://www.polenforschung.de/


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Yvonne Kleinmann
    Institut für Geschichte/MLU
    Direktorin Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien
    Telefon: +49 345 55-24309
    E-Mail: yvonne.kleinmann@geschichte.uni-halle.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Cultural sciences, History / archaeology, Language / literature, Law, Social studies
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay