idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
11/04/2004 11:38

CD hilft beim Einschlafen

Gabriele Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    CD hilft beim Einschlafen
    Schlafstudie belegt positiven Effekt elektronischer Musikberieselung

    Für Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, ist professionelle Hilfe in der Regel rar. Viele versuchen, sich mit Medikamenten selbst zu behandeln. Das Problem wird so aber nicht nachhaltig gelöst und schnell kann Abhängigkeit entstehen. Um in Morpheus' Arme zu gelangen, bietet sich der Umweg über die Ohren an. Eine neuartige Form von akustischen Signalen, verpackt in elektronische Musik, scheint das Gehirn schonend zum Schlafen animieren zu können. Das ist das Ergebnis einer Studie, die unter der Leitung von Professor Dr. Egon Stephan, Schlafforscher am Psychologischen Institut der Universität zu Köln, erstellt worden ist.

    Die speziell entwickelte CD, die sich auf wissenschaftliche Theorien zur Beeinflussung von Hirnwellen durch geringfügig verzerrte Stereotöne beruft, wurde Professor Stephan zur wissenschaftlichen Prüfung übergeben. 170 Leserinnen und Leser, die sich wegen eigener Schlafprobleme zur Teilnahme an der Studie gemeldet hatten, erprobten die CD-Wirkung während sieben Wochen, nachdem sie zunächst eine Woche Protokoll darüber geführt hatten, wie lange sie brauchten, um einzuschlafen, und wie lange sie jeweils geschlafen hatten. Danach hatten sie sechs Wochen lang die CD während der Nacht zum Ein- und Durchschlafen auf Ihrer Stereoanlage - gerade noch hörbar - abgespielt. In der siebten Woche führten sie wieder ein Schlafprotokoll und spielten weiter jede Nacht die CD ab.

    Bei der Überprüfung zeigte sich, dass sich die durchschnittliche Schlafdauer bei den 170 Teilnehmern um fast eine halbe Stunde verlängert hatte. Die Aufenthaltsdauer im Bett verlängerte sich sogar um mehr als eine halbe Stunde. Das ist bemerkenswert, weil gerade für Menschen mit Schlafproblemen der Aufenthalt im Bett emotional negativ besetzt ist.

    Schlafstörungen treten oft während belastender Lebenssituationen auf, bleiben aber häufig als chronisches Leiden zurück, wenn Ehekrisen oder finanzielle Sorgen überstanden sind. Die herkömmlichen Selbsthilfen sind wie beim direkten Beeinflussen der Hirnchemie durch Medikamente problematisch oder fordern sehr viel Selbstdisziplin, wenn es um eine straffe Tagesplanung geht. Die sanfte akustische Methode setzt allerdings nicht einfach auf Entspannungsmusik. Das vermutete Wirkprinzip der Schlummer-CD ist etwas komplizierter und beruht auf genau berechneten Verschiebungen zwischen den Tönen der zwei Stereolautsprecher. Diese Verschiebungen sollen entsprechende Veränderungen im Hirnwellenmuster bewirken und so das Ein- und Durchschlafen beeinflussen. Die von den Teilnehmern berichteten Veränderungen ihres Schlafes können als Hinweis darauf gewertet werden, dass tatsächlich durch die CD das Ein- und Durchschlafen in der gewünschten Richtung verändert wird.

    Die Kölner Wissenschaftler waren über diesen starken Effekt von einer halben Stunde Schlafverlängerung überrascht, zumal sie gegenüber den Teilnehmern die schlaffördernde Wirkung der CD eher in Zweifel gezogen hatten, um Suggestiveffekte zu vermeiden. Die Ergebnisse jedoch sind eindeutig. Für die Versuchsteilnehmer hat sich das Umräumen im Schlafzimmer, die Ausrichtung der Boxen für den optimalen Stereoklang, gelohnt. Drei Viertel von ihnen wollen die CD auch in Zukunft nutzen.

    Verantwortlich: Volker Weinl

    Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Egon Stephan unter der Telefonnummer 0221/470-2413 oder -5653, der Fax-Nummer 0221/470-5964 und unter der Email-Adresse egon.stephan@uni-koeln.de zur Verfügung. Informationen zur CD finden Sie unter www.infrasonics.de.
    .


    Criteria of this press release:
    Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Social studies, Teaching / education
    regional
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay