idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.11.2004 11:38

CD hilft beim Einschlafen

Gabriele Rutzen Presse und Kommunikation
Universität zu Köln

    CD hilft beim Einschlafen
    Schlafstudie belegt positiven Effekt elektronischer Musikberieselung

    Für Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, ist professionelle Hilfe in der Regel rar. Viele versuchen, sich mit Medikamenten selbst zu behandeln. Das Problem wird so aber nicht nachhaltig gelöst und schnell kann Abhängigkeit entstehen. Um in Morpheus' Arme zu gelangen, bietet sich der Umweg über die Ohren an. Eine neuartige Form von akustischen Signalen, verpackt in elektronische Musik, scheint das Gehirn schonend zum Schlafen animieren zu können. Das ist das Ergebnis einer Studie, die unter der Leitung von Professor Dr. Egon Stephan, Schlafforscher am Psychologischen Institut der Universität zu Köln, erstellt worden ist.

    Die speziell entwickelte CD, die sich auf wissenschaftliche Theorien zur Beeinflussung von Hirnwellen durch geringfügig verzerrte Stereotöne beruft, wurde Professor Stephan zur wissenschaftlichen Prüfung übergeben. 170 Leserinnen und Leser, die sich wegen eigener Schlafprobleme zur Teilnahme an der Studie gemeldet hatten, erprobten die CD-Wirkung während sieben Wochen, nachdem sie zunächst eine Woche Protokoll darüber geführt hatten, wie lange sie brauchten, um einzuschlafen, und wie lange sie jeweils geschlafen hatten. Danach hatten sie sechs Wochen lang die CD während der Nacht zum Ein- und Durchschlafen auf Ihrer Stereoanlage - gerade noch hörbar - abgespielt. In der siebten Woche führten sie wieder ein Schlafprotokoll und spielten weiter jede Nacht die CD ab.

    Bei der Überprüfung zeigte sich, dass sich die durchschnittliche Schlafdauer bei den 170 Teilnehmern um fast eine halbe Stunde verlängert hatte. Die Aufenthaltsdauer im Bett verlängerte sich sogar um mehr als eine halbe Stunde. Das ist bemerkenswert, weil gerade für Menschen mit Schlafproblemen der Aufenthalt im Bett emotional negativ besetzt ist.

    Schlafstörungen treten oft während belastender Lebenssituationen auf, bleiben aber häufig als chronisches Leiden zurück, wenn Ehekrisen oder finanzielle Sorgen überstanden sind. Die herkömmlichen Selbsthilfen sind wie beim direkten Beeinflussen der Hirnchemie durch Medikamente problematisch oder fordern sehr viel Selbstdisziplin, wenn es um eine straffe Tagesplanung geht. Die sanfte akustische Methode setzt allerdings nicht einfach auf Entspannungsmusik. Das vermutete Wirkprinzip der Schlummer-CD ist etwas komplizierter und beruht auf genau berechneten Verschiebungen zwischen den Tönen der zwei Stereolautsprecher. Diese Verschiebungen sollen entsprechende Veränderungen im Hirnwellenmuster bewirken und so das Ein- und Durchschlafen beeinflussen. Die von den Teilnehmern berichteten Veränderungen ihres Schlafes können als Hinweis darauf gewertet werden, dass tatsächlich durch die CD das Ein- und Durchschlafen in der gewünschten Richtung verändert wird.

    Die Kölner Wissenschaftler waren über diesen starken Effekt von einer halben Stunde Schlafverlängerung überrascht, zumal sie gegenüber den Teilnehmern die schlaffördernde Wirkung der CD eher in Zweifel gezogen hatten, um Suggestiveffekte zu vermeiden. Die Ergebnisse jedoch sind eindeutig. Für die Versuchsteilnehmer hat sich das Umräumen im Schlafzimmer, die Ausrichtung der Boxen für den optimalen Stereoklang, gelohnt. Drei Viertel von ihnen wollen die CD auch in Zukunft nutzen.

    Verantwortlich: Volker Weinl

    Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Egon Stephan unter der Telefonnummer 0221/470-2413 oder -5653, der Fax-Nummer 0221/470-5964 und unter der Email-Adresse egon.stephan@uni-koeln.de zur Verfügung. Informationen zur CD finden Sie unter www.infrasonics.de.
    .


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung
    regional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay