idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung



Teilen: 
27.01.2005 - 28.01.2005 | Darmstadt

Informatisierung der Arbeit - Gesellschaft im Umbruch

Thema der Tagung: Begreifen, Erklären und Gestalten der informatisierten Arbeitswelt und ihrer Folgen für Individuum und Gesellschaft

Zielgruppen: WissenschaftlerInnen und arbeitsweltliche AkteurInnen (betriebliche ExpertInnen, GewerkschafterInnen usw.)

Die neuen Informationstechnologien haben in rasantem Tempo die Arbeitswelt durchdrungen -- an etwa 50 % aller Arbeitsplätze werden heute unmittelbar Computer genutzt, mit weiter steigender Tendenz. Und die Informatisierung ermöglicht zugleich neue Formen des Wirtschaftens, vom Kauf und Verkauf via Internet bis zur grenzenlosen Zusammenarbeit internationaler Teams in den globalen Datennetzen. Diese Entwicklung verändert Wirtschaft und Gesellschaft weltweit derzeit ähnlich grundlegend wie seinerzeit der Fordismus mit Fließband, wissenschaftlicher Betriebsführung, Massenproduktion, Massenkonsum usw. Viele der aktuell diskutierten Streitfragen und sich aufdrängenden Handlungszwänge haben direkt mit der Informatisierung zu tun: beispielsweise die Auslagerung von hoch qualifizierten Dienstleistungen samt den Folgen für den Standort Deutschland, die neue Macht der Kennzahlen bei der Steuerung von Management- und Arbeitshandeln usw.

Wenn wir nicht gleichsam bewusstlos von der Informatisierung überrollt werden wollen, brauchen wir Perspektiven zur vernünftigen und humanen Gestaltung. Dafür will die interdisziplinäre Tagung "Informatisierung der Arbeit - Gesellschaft im Umbruch" mit WissenschaftlerInnen, Unternehmens-, Arbeitnehmer- und VerbandsvertreterInnen am 27. und 28. Januar 2005 in Darmstadt Grundlagen schaffen. Veranstaltet wird sie vom ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung, der Technischen Universität Darmstadt und der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Darmstadt. Als ReferentInnen beteiligt sind mehr als 30 WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen, die die ganze Breite des Informatisierungsprozesses beleuchten: aus den Sozial- und den Wirtschaftswissenschaften, der Wirtschaftsinformatik, den Ingenieurwissenschaften, dem Maschinenbau usw.

Konzeptionelle Grundlagen für die Gestaltung des Informatisierungsprozesses entwickeln - das geht alle WissenschaftlerInnen an, die mit der Erforschung von Arbeit zu tun haben, vor allem aber auch die Personen, die bei ihrer Arbeit ganz konkret mit den Herausforderungen dieser Entwicklung konfrontiert sind: ManagerInnen und BeraterInnen, BetriebsrätInnen und GewerkschafterInnen, VertreterInnen von Unternehmen, Verbänden und Politik. Es gibt ein großes Bedürfnis, diese Herausforderungen einmal unter einer breiteren, grundsätzlicheren Perspektive zu betrachten, um sich nicht nur als Getriebene einer rasanten Entwicklung zu erleben -- sondern auch selbst (wieder) gestaltungsfähig zu werden. Dazu möchte die Tagung beitragen, indem sie wissenschaftliche ExpertInnen und AkteurInnen aus der Praxis zusammenbringt.

Zum Ablauf: Zunächst bieten drei Referate einen Blick auf die Praxis der Informatisierung in ausgewählten Schlüsselbranchen: Autoindustrie, Bau und Finanzdienstleistungen. In zehn Foren werden dann Schlaglichter geworfen auf wichtige Aspekte des Themas. Unter anderem: Informatisierung und Industrialisierung; "Offshoring" und die Folgen für die Beschäftigung in Deutschland; Integrierte Betriebswirtschaftliche Systeme und wie sie Arbeit und Management prägen; digitale Spaltung und die Konsequenzen für die Aus- und Weiterbildung; Agentensysteme, Verteilte Künstliche Intelligenz - wird die Technik selbst zum Subjekt?; neue Entwicklungen beim Geistigen Eigentum und beim Wissensmanagement. Ein abschließendes Referat fasst die Diskussionsergebnisse unter gesellschaftstheoretischer Perspektive zusammen und schafft damit die Grundlage für eine prominent besetzte Podiumsdiskussion (Vertreter des Branchenverbands BITKOM und von IT-Unternehmen, der Gewerkschaften, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie Wissenschaftler), die von Joachim Zepelin von Financial Times Deutschland moderiert wird. Unter anderem diskutiert Berthold Huber mit, der 2. Vorsitzende der IG Metall.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Projekts "Kooperationsnetz Prospektive Arbeitsforschung" (KoprA). Dieses Projekt ist Teil der Förderinititative "Zukunftsfähige Arbeitsforschung", welche im Auftrag des BMBF die konzeptionelle Neuausrichtung der Arbeitsforschung zum Gegenstand hat. Betreut wird es vom Projektträger "DLR - Innovative Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen".

Nähere Informationen auf der ständig aktualisierten Webseite http://www.informatisierung-der-arbeit.de.

Kontakt und Rückfragen:
Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Darmstadt
Rheinstr. 50
64289 Darmstadt
Tel. 06151/307316
info@kooperationsstelle.de

Frank Seiß, Öffentlichkeitsarbeit am ISF München
Tel. 089/272921-78
frank.seiss@isf-muenchen.de

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung erforderlich, per Fax oder eMail an die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt Darmstadt, Fax 06151/307322, info@kooperationsstelle-darmstadt.de

Ein Formular findet sich unter http://www.informatisierung-der-arbeit.de

Tagungsbeitrag: 100 Euro (ermäßigt 30 Euro)

Termin:

27.01.2005 ab 11:00 - 28.01.2005 16:30

Veranstaltungsort:

Maritim Rhein-Main Hotel
Am Kavalleriesand 6
64295 Darmstadt
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschaft

Arten:

Eintrag:

11.10.2004

Absender:

Frank Seiss

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event12171


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay