idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung



Teilen: 
09.02.2006 - 11.02.2006 | Berlin

Zwischen "Vererbung erworbener Eigenschaften" und Epigenetik. Eine kulturwissenschaftliche Tagung

Tagung des Forschungsprojektes "Erbe, Erbschaft, Vererbung. Überlieferungskonzepte zwischen Natur und Kultur im historischen Wandel",
mit Beiträgen von: Elena Aronova (Moskau), Henri Atlan (Paris), Irun Cohen (Rehovot/Israel), Evelyn Fox Keller (Cambridge/USA), Eva Jablonka (Tel Aviv), Richard A. Jorgensen (Tucson/USA), Marion Lamb (London), Michel Morange (Paris), Eörs Szathmáry (Budapest).

Eine der fundamentalen Figurationen der modernen Kultur ist die Unterscheidung zwischen Erworbenem und Ererbtem - eine Unterscheidung, die nicht erst mit der biologischen Kontroverse um vererbte und erworbene Eigenschaften auftrat, sondern schon um 1800 in verschiedenen Wissensgebieten thematisiert wurde. Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Differenzierung zwischen erworbenen und vererbten Eigenschaften erstmals systematisch vorgenommen und dominierte seitdem die biologische, soziale und kulturelle Vorstellungswelt - oft schematisch tradiert unter dem Titel eines Streits zwischen Lamarckismus und Darwinismus. Mit dem Verdikt gegen den sogenannten Lamarckismus war die Frage nach der Vererbung erworbener Eigenschaften im genetischen Zeitalter weitgehend tabuisiert. Eine erneute Aktualität und Forschungsbrisanz gewann das Thema erst jüngst mit der Wiederentdeckung komplexer 'epigenetischer Erbprozesse' durch die Lebenswissenschaften - d.h. solcher Vererbungsprozesse, die nicht auf die Übertragung von DNA zurückgeführt werden können, sondern dieser nachgelagert sind, also epi-genetische Phänomene betreffen.
Die Tagung zielt darauf, die Genese der so eminenten Differenzierung zwischen 'vererbt' und 'erworben' zu erörtern und die Wege, auf denen sie zu einer der zentralen epistemischen Paradigmen des abendländischen Denkens avancierte, zu erkunden. Sie versammelt Experten der Lebenswissenschaften, Wissenschaftshistoriker und Kulturwissenschaftler.

So soll die Biologie der Vererbung auf explizite und implizite Motive der Vererbung erworbener Dispositionen bzw. Merkmale hin untersucht werden. Wenn man - wie das heute viele Biowissenschaftler tun - annimmt, daß epigenetische Vererbungsprozesse Teil der natürlichen Physiologie der Reproduktion sind, dann stellt sich die Frage, mit welchen Mechanismen es der Epoche der Mendelschen Genetik und der Molekularbiologie möglich war, diese Phänomene aus dem biologischen Diskurs auszuschließen. Auf welche Weise wurden während der Geltung des 'zentralen Dogmas' der Molekularbiologie, der Ausschließlichkeit genetischer Vererbung, epigenetische Effekte unterdrückt? Wo und auf welche Weise kam ein verborgenes Wissen epigenetischer Vorgänge zum Ausdruck? Vor dem Hintergrund solcher Fragestellungen gehen die Tagungsbeiträge der Entwicklung der Epigenetics in den letzten 60 Jahren nach, rekonstruieren die wissenschaftshistorische Vorzeit dieses aktuellen Paradigmas und befragen die Dynamik, die zur Wiederkehr und Stabilisierung der epigenetischen Perspektive auf Vererbungsvorgänge in den beiden vergangenen Jahrzehnten geführt hat.
In einem kulturgeschichtlich weiter ausgreifenden Horizont gilt es, die Differenz und Verknüpfung von Vererbung und Erwerbung als eine Figuration zu untersuchen, die nicht nur die Biologie betrifft, sondern auch in psychologischen und sozialen Ideen, in pädagogischen Theorien und in der Literatur verhandelt wird. Damit rücken auch jene kulturellen Gefüge in den Blick, in denen Eigenschaften, Generationen und Übertragungswege als Bestandteile der epigenetischen Theoriebildung allererst konstituiert werden, - das heißt die Frage, wo und in welcher Weise kulturelle Aspekte in lebenswissenschaftlichen Modellen zum Zuge kommen. Denn die Vererbung von Erwobenem kann als Eintrittstor der 'Kultur' in die 'natürliche Reproduktion' gelten.

Hinweise zur Teilnahme:
Um Anmeldung wird gebeten: erbschaft@zfl.gwz-berlin.de

Termin:

09.02.2006 - 11.02.2006

Veranstaltungsort:

Ruine des Rudolf-Virchow-Hörsaals
im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité,
Schumannstr. 20/21,
10117 Berlin
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Biologie, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur

Arten:

Eintrag:

25.11.2005

Absender:

Sabine Zimmermann

Abteilung:

Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZFL)

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event15654


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay