idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung



Teilen: 
30.01.2006 - 30.01.2006 | Berlin

Pressekonferenz nach Sitzungen des Wissenschaftsrates

Der Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Herr Professor Einhäupl, lädt herzlich zur ersten Pressekonferenz im neuen Jahr ein.

Folgende Empfehlungen und Stellungnahmen, die während der Plenarsitzungen des Wissenschaftsrates vom 25. bis 27. Januar in Berlin beraten werden, stehen auf dem Plan:
o Empfehlungen zur Künftigen Rolle der Universitäten im Wissenschaftssystem
o Empfehlungen zur Entwicklung und Förderung der Geisteswissenschaften in Deutschland
o Empfehlungen zum nachfrage- und demographiegerechten Ausbau des Hochschulsystems
o Empfehlungen zu Public Private Partnerships (PPP) und Privatisierungen in der universitäts-medizinischen Krankenversorgung
o Empfehlungen zur Aufnahme der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH in das Hochschulverzeichnis des Hochschulbauförderungsgesetzes
o Stellungnahme zur weiteren Entwicklung der Medizinischen Einrichtungen der Technischen Universität München
o Stellungnahme zur weiteren Entwicklung der Medizinischen Einrichtungen der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Außerdem werden Sie bei dieser Gelegenheit auch den neuen Vorsitzenden des Wissenschaftsrates, der auf den Januar-Sitzungen gewählt wird, kennen lernen können.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

30.01.2006 11:30 - 12:30

Veranstaltungsort:

Wissenschaftsforum Berlin
Markgrafenstraße 37, Raum 102 a
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin

Arten:

Eintrag:

16.01.2006

Absender:

Dr. Christiane Kling-Mathey

Abteilung:

Geschäftsstelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event15973


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).