idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
27.01.2009 - 27.01.2009 | Greifswald

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

"In halbrealen Räumen, am Ende der Wirklichkeit" Bruno Schulz und polnisch-jüdisches Erzählen vor dem Holocoust

Bruno Schulz, Zeichenlehrer in der galizischen Kleinstadt Drohobycz und dort 1942 von dem Gestapo-Scharführer Karl Günther erschossen, war seit 1934 als einer der aufregendsten neuen polnischen Autoren bekannt geworden.
In diesem Jahr erschienen die als das "sensationellste Ereignis der polnischen Literatur" gewerteten "Zimtläden", die - wie die Erzählungen des späteren Bandes "Sanatorium zur Todesanzeige" - die Beschreibung der jüdisch geprägten ostmitteleuropäischen Kleinstadt mit fantastischen Elementen, die Reflektion über das künstlerische Schaffen mit der Problematik der Vater-Sohn-Beziehung verbinden. Ulrike Jekutsch stellt seine Prosa vor, Marco Bahr liest aus Doreen Daumes Übesetzung der "Zimtläden".

Prof. Dr. Ulrike Jekutsch, 1992 an der Georg-August-Universität Göttingen habilitiert, lehrt seit 1994 Slawische Literaturwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Schwerpunkte ihrer Forschung sind Fragen der Autorenpoetik und historischen Gattungspoetik, der Relation von Poesie und Wissenschaft, Poesie und Religion bzw. Kirche in der russischen und polnischen Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts; Genderfragen, weiter Probleme der Übersetzungsforschung und der Übersetzung literarischer Texte aus dem Russischen und Polnischen ins Deutsche.

Marco Bahr studierte an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" und arbeitete anschleißend als freiberuflicher Schauspieler, unter anderem am Schillertheater in Weimar. Seit 2008 ist er am Theater Vorpommern angestellt.

Hinweise zur Teilnahme:
Information: Priv.-Doz. Dr. Johannes Zimmermann, Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung, Rubenowstraße 2, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-2534

Termin:

27.01.2009 ab 20:00

Veranstaltungsort:

Konferenzraum der Universität, Domstraße 11, Eingang 2
17489 Greifswald
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften

Arten:

Eintrag:

16.07.2008

Absender:

Sabine Köditz

Abteilung:

Presse- und Informationsstelle

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event24143


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).