idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
30.08.2008 - 31.08.2008 | Griesheim

Jubiläumsfest am 30. und 31.8.: Deutschlands ältester Flugplatz wird 100

Zeitreise zu den Anfängen des Fliegens

Darmstadt/Griesheim, August 2008. Der älteste Flugplatz Deutschlands, der August-Euler-Flugplatz in Darmstadt, wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Die TU Darmstadt, Eigentümerin des Flugplatzes, feiert dieses Jubiläum zusammen mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt und der Stadt Griesheim am Samstag und Sonntag, 30. und 31. August 2008, auf dem Flugplatz am Griesheimer Sand vor den Toren Darmstadts mit einem großen Fest.

Zu dem Jubiläumsfest mit Flugschau und Ausstellung, das in Kooperation mit dem Förderverein August-Euler-Luftfahrtmuseum und dem Museumsverein Griesheim durchgeführt wird, werden etwa 15.000 Besucher erwartet. Der Eintritt ist frei.

"Wir würden uns freuen, am 30. und 31. zahlreiche Besucherinnen und Besucher hier auf dem Flugplatz begrüßen zu dürfen. Die Chance, beim 100sten Geburtstag des ältesten Flugplatzes Deutschlands mitzufeiern, sollte man sich nicht entgehen lassen", sagte der Präsident der TU Darmstadt, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, anlässlich einer Pressekonferenz vor dem Jubiläum.

Walter Hoffmann, Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, erläutert: "Das Fest zu Ehren des August-Euler-Flugplatzes wird für uns alle eine spannende Zeitreise mit Technik zum Anfassen und Erleben werden. Auf dem Griesheimer Sand wird seit 100 Jahren Wissenschaftsgeschichte geschrieben, und der August-Euler-Flugplatz ist ein Symbol für die lange und erfolgreiche Tradition von Forschung und Innovation in Stadt und Region".

Norbert Leber, Bürgermeister der Stadt Griesheim, ergänzt: "Auf historischem Boden am Griesheimer Sand feiern wir 100 Jahre deutscher Fluggeschichte. Für unsere technologisch orientierte Region legten die Aktivitäten an diesem Ort vor hundert Jahren einen Grundstein."

Besucher der Jubiläumsfeier am 30. und 31.8. werden sich auf dem Flughafengelände am Griesheimer Sand auf eine Zeitreise begeben und Fluggeräte aus allen Epochen am Boden und in der Luft bestaunen können. Insgesamt werden an dem Wochenende über 80 Flugzeuge erwartet. Die Jubiläumsfeier beginnt am Samstag um 11.00 Uhr mit der Landung der Ehrengäste in einer Junkers JU 52 und einer Festveranstaltung. Weitere Höhepunkte sind zwei moderierte Flugshows am Samstag ab 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr und am Sonntag ab 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

In einer Ausstellung wird außerdem die Geschichte, der Naturschutz und die aktuelle Forschung auf dem ältesten deutschen Flughafen dokumentiert. Die Darmstadt Marketing GmbH bietet an beiden Tagen Führungen über den Flugplatz, über das angrenzende Gelände der US-Armee und durch den benachbarten Windkanal der TU. Die Führungen beginnen stündlich in der Zeit von 13 bis 17 Uhr am Samstag und von 11 bis 16 Uhr am Sonntag. Sie kosten vier Euro für Erwachsene und für Familien (maximal zwei Erwachsene und drei Kinder) acht Euro; Gruppen erhalten Ermäßigung. Und natürlich wird das Programm durch eine Bewirtung komplettiert.

Ein Kinderprogramm sorgt dafür, dass auch die Kleinen nicht zu kurz kommen: Der Zirkus Waldoni zeigt Kunststücke der Seil-Akrobaten und animiert mit Zirkus zum Mitmachen. Das "Rotzfreche Spielmobil" hat Überraschungen für alle Kinder an Bord. Was die Insekten- und Vogelstimmenwand oder die Besichtigung der Esel und Raubvögel mit dem Flugplatz zu tun haben, wird vor Ort beantwortet. Und es gibt Preise zu gewinnen: bei der Rallye, beim Torwandschießen und im Zahn-Camp.

Der Flugplatz ist von Darmstadt aus bequem mit der Straßenbahnlinie 9 zu erreichen. Für mit dem Auto anreisende Besucher wird die Stadt Griesheim ein gut ausgeschildertes Parkleitsystem einrichten. Skoda, einer der Sponsoren der Jubiläumsfeier, wird einen kostenlosen Shuttle-Service mit zehn Fahrzeugen zwischen dem Luisenplatz in Darmstadt (Halt vor der Sparkasse) und dem Flughafen Griesheim bereithalten.

Authentische Hörerlebnisse bei der Flugshow

Die beiden Flugschauen werden einen Querschnitt durch die Geschichte der Fliegerei zeigen. Ein Höhepunkt der Schau wird der Flug einer von dem schwedischen Piloten Mikael Carlson restaurierten Blériot XI sein. Eine Maschine dieses Typs machte 1909 durch die erste Überquerung des Ärmelkanals mit einem Flugzeug von sich reden.

Carlsons Maschine besitzt einen 1908 gebauten Umlaufmotor, bei dem sich die Zylinder mit dem Propeller um eine feststehende Achse drehen. "Daher wird die Blériot den Besuchern ein authentisches Hörerlebnis bescheren", sagt Martin Stenger, TU-Mitarbeiter und Mitorganisator der Jubiläumsfeier. Außerdem werden die Gäste Flug-Oldtimer wie das Segelflugzeug DFS Habicht oder das Passagierflugzeug Junkers JU 52 aus den 30er Jahren fliegen sehen.

Die Flugzeuge werden bei einer Ausstellung am Boden auch aus der Nähe zu sehen sein. Zur Ausstellung gehören auch Modelle in Originalgröße von Flugzeug-Berühmtheiten wie die "Spirit Of St. Louis", mit der Charles Lindbergh 1927 den Atlantik überquerte.

Die umfangreiche Ausstellung dokumentiert auf Schrift- und Bildtafeln, an Audio-Stationen, in Multimedia-Vorführungen und mit Exponaten die Geschichte, den Naturschutz und die aktuelle Forschung auf dem August-Euler-Flugplatz. Ein Schwerpunkt dabei ist das Leben und Werk des Flugpioniers August Euler, der in Griesheim als Erster in Deutschland Motorflugzeuge baute und flog. Der Vorkämpfer besaß als erster Deutscher einen Flugschein und gründete auf dem Flugplatz die erste deutsche Flugschule.

Viel Gewicht legen die Ausstellungsmacher um Burkhard Fiebig, der Vorsitzende des Fördervereins August-Euler-Luftfahrtmuseum, neben dem Fliegen auf das Thema Wissenschaft und Technik. So werden die Forschungsaktivitäten von zehn Fachgebieten und Instituten der TU Darmstadt vorgestellt, die den Flugplatz nutzen. Ein dritter Schwerpunkt der Ausstellung ist das Naturschutzgebiet "Griesheimer Sand", zu dem der August-Euler-Flugplatz gehört. Hier erlebt der Besucher eine im mitteleuropäischen Binnenland sehr seltene Landschaftsform: Sanddünen mit ihren besonders seltenen Tier- und Pflanzengesellschaften.

1908 gründete der deutsche Flugpionier August Euler den ersten Flugplatz Deutschlands in Griesheim bei Darmstadt und richtete dort 1909 die erste deutsche Fabrik für Motorflugzeuge ein. Die Jubiläumsfeier wird unter anderem von der Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH, der Fraport AG und Skoda gesponsert.

Pressevertretern stehen aan der Pressetheke im Info-Zelt am Eingang umfangreiche Servuces und Materialien zur Verfügung.

Publikationen zum Jubiläum:
- "Ein Jahrhundert Luftfahrtgeschichte zwischen Tradition, Forschung und Landschaftspflege. Der August-Euler-Flugplatz in Darmstadt-Griesheim", hrsg. von Andreas Göller und Annegret Holtmann, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 2008, 399 Seiten, 124 Abbildungen, 29,90 Euro.
- "August-Euler-Flugplatz Darmstadt", Ursula Eckstein, Darmstädter Schriften 94, Justus von Liebig Verlag Darmstadt, 12,80 Euro

Pressekontakt:
Vor dem 30.8.: Wolf Hertlein, Referat Kommunikation der TU Darmstadt, Tel. 06151/16-3229, hertlein@pvw.tu-darmstadt.de.
Infos zu den Führungen: Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing, Tel. 06151/13-4517

he

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung:
Teilnehmende Medienvertreter werden gebeten, sich telefonisch
(06151/16-3229), per E-mail (hertlein@pvw.tu-darmstadt.de) oder per Fax (06151/16-4128) anzumelden

Termin:

30.08.2008 ab 11:00 - 31.08.2008 17:00

Veranstaltungsort:

August-Euler-Flughafen
Flughafenstraße 20
64347 Griesheim
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Bauwesen / Architektur, Geschichte / Archäologie, Maschinenbau, Sportwissenschaft, Verkehr / Transport

Arten:

Eintrag:

28.08.2008

Absender:

Jörg Feuck

Abteilung:

Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event24430


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).