idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
02.05.2011 - 04.05.2011 | Göttingen

Internationaler Workshop in Göttingen: Texte vom Toten Meer erzählen biblische Geschichten neu

Die bis zu 900 Handschriften vom Toten Meer sind die ältesten bekannten Handschriften der Bibel, hebräische und aramäische Originale von jüdischen Schriften sowie bislang unbekannte Schriften. Die Entdeckung dieser kostbaren Zeugnisse der Religionsgeschichte vor rund 60 Jahren erregte großes Aufsehen. Nun liegen alle Texte ediert vor und werden wissenschaftlich ausgewertet. Sie eröffnen ein differenziertes Bild der Gemeinschaft von Qumran: Trotz rigider Lebensweise und strenger Gesetzesauslegung war die Gemeinschaft – anders als früher angenommen – keine Sekte, sondern ein wichtiger Zweig im Judentum. Der Göttinger Bibelwissenschaftler Prof. Dr. Reinhard G. Kratz und Prof. Dr. Devorah Dimant von der Universität Haifa laden als Mitglieder des Lichtenberg-Kollegs der Universität Göttingen nun zum internationalen Fachworkshop „Narrative and Law in the Patriarchal traditions: Hebrew Bible and Dead Sea Scrolls“ ein

Pressemitteilung
Nr. 86/2011 – 19. April 2011

Einladung für Journalisten zur Teilnahme an Fachworkshop

Texte vom Toten Meer erzählen biblische Geschichten neu
Internationaler Workshop im Lichtenberg-Kolleg verbindet Bibelwissenschaft und Qumranforschung

(pug) Die bis zu 900 Handschriften vom Toten Meer sind die ältesten bekannten Handschriften der Bibel, hebräische und aramäische Originale von jüdischen Schriften sowie bislang unbekannte Schriften. Die Entdeckung dieser kostbaren Zeugnisse der Religionsgeschichte vor rund 60 Jahren erregte großes Aufsehen. Nun liegen alle Texte ediert vor und werden wissenschaftlich ausgewertet. Sie eröffnen ein differenziertes Bild der Gemeinschaft von Qumran: Trotz rigider Lebensweise und strenger Gesetzesauslegung war die Gemeinschaft – anders als früher angenommen – keine Sekte, sondern ein wichtiger Zweig im Judentum. Der Göttinger Bibelwissenschaftler Prof. Dr. Reinhard G. Kratz und Prof. Dr. Devorah Dimant von der Universität Haifa laden als Mitglieder des Lichtenberg-Kollegs der Universität Göttingen nun zum internationalen Fachworkshop „Narrative and Law in the Patriarchal traditions: Hebrew Bible and Dead Sea Scrolls“ ein. Vom 2. bis 4. Mai 2011 diskutieren Wissenschaftler aus Deutschland, Israel, Großbritannien und den USA im Lichtenberg-Kolleg unter anderem neue Erkenntnisse zur Rezeption der biblischen Erzvätererzählungen in den Schriften vom Toten Meer.

Die Funde vom Toten Meer enthalten Bibelhandschriften, zum Teil bislang unbekannte parabiblische Texte und nichtbiblische Schriften der Gemeinschaft von Qumran. Prof. Dimant und Prof. Kratz widmen sich in einem gemeinsamen Forschungsprojekt dem Phänomen des „rewriting“: Wie werden Geschichten neu erzählt und interpretiert? An welcher früheren Version knüpfen die Texte an? Wie sind sie religions-, literatur- und kulturgeschichtlich einzuordnen? „Wir analysieren aramäische und hebräische Texte vom Toten Meer, die sich der Genesis und insbesondere der Vätergeschichte von Abraham, Isaak und Jakob annehmen“, so Prof. Kratz.

Der Workshop im Lichtenberg-Kolleg der Universität Göttingen widmet sich den biblischen Vätergeschichten, ihrer Rezeption und Interpretation in den Schriftrollen vom Toten Meer sowie dem komplexen Verhältnis zwischen Erzählung und Gesetz in diesen Überlieferungen. Dabei entsteht ein lebendiges Bild von Leben und religiöser Welt vor rund 2000 Jahren am Toten Meer.

Hinweis an die Redaktionen:
Journalisten sind eingeladen, ganz oder an einzelnen Tagen an dem Fachworkshop teilzunehmen. Er findet vom 2. bis 4. Mai 2011 im Lichtenberg-Kolleg der Universität Göttingen, Historische Sternwarte, Geismar Landstraße 11, statt. Beginn ist am Montag (2. Mai) um 9 Uhr. Die Tagungssprache ist Englisch. Für Gespräche und Interviews steht Prof. Dr. Reinhard G. Kratz am Montag (2. Mai) ab 14.30 Uhr zur Verfügung. Um Anmeldung wird gebeten bis zum 27. April 2011 per E-Mail unter pressestelle@uni-goettingen.de.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

02.05.2011 ab 09:00 - 04.05.2011 13:30

Anmeldeschluss:

27.04.2011

Veranstaltungsort:

Lichtenberg-Kolleg der Universität Göttingen
Historische Sternwarte
Geismar Landstraße 11
37083 Göttingen
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wirtschaftsvertreter

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Religion, Sprache / Literatur

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

19.04.2011

Absender:

Dr. Bernd Ebeling

Abteilung:

Presse, Kommunikation und Marketing

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Englisch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event35023

Anhang
attachment icon Tagungsprogramm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).