Meteoriteneinschlag – Außerirdische Steine im Landesmuseum. Ausstellung bis 16.09.2012

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung



Teilen: 
31.03.2012 - 16.09.2012 | Oldenburg

Meteoriteneinschlag – Außerirdische Steine im Landesmuseum. Ausstellung bis 16.09.2012

Die Sonderausstellung „Meteoriteneinschlag“ im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg zeigt seit dem 31. März 2012 eine große Auswahl an Meteoriten unterschiedlicher Herkunft und Fundgeschichte. Aber auch die Auseinandersetzung des Menschen mit dem Thema sowohl in der Forschung als auch in Form von alten und modernen Mythen, in Kunst oder Musik findet Raum in der Ausstellung.

Den Ausgangspunkt für die Sonderausstellung, die noch bis zum 16. September 2012 zu sehen ist, lieferte der Meteorit „Benthullen“ aus den hauseigenen Magazinen. Mit gut 17 kg Gewicht ist er der größte jemals in Deutschland niedergegangene Steinmeteorit. Eine Vielzahl weiterer beeindruckender Exponate, darunter seltene Funde wie Mars- und Mondmeteoriten, der fast eine halbe Tonne schwere, größte Eisenmeteorit aus einem deutschen Museum und handgeschmiedete Schmuckstücke aus Meteoriteneisen sind in der Ausstellung zu sehen. Zu vielen Stücken erfahren die Besucherinnen und Besucher die (Fund-) Geschichten. So etwa beim „Fall“ Peekskill. Der Flug des Meteoriten im Jahr 1992 über dem Osten der Vereinigten Staaten wurde mit Videokameras gleich mehrfach von Amateuren aufgezeichnet. Deutlich erkennbar auf den Sequenzen ist das Zerplatzen des Meteors in der Luft in mehrere Teilstücke, die mit unglaublicher Geschwindigkeit der Erde entgegenrasen. Einer der Steine mit 12 kg Gewicht durchschlug in Peekskill bei New York den parkenden Chevrolet Malibu von Michelle Knapp. Neben der Tatsache, dass der Chevrolet wohl das weltweit einzige Auto ist, das je von einem Meteoriten getroffen wurde, liegt das Besondere vor allem darin, dass zu einem Meteoritenereignis der Fall, die Einschlagssituation und auch noch ein Teil des Meteoriten vorhanden sind. Alles drei ist noch bis 12. August 2012 in der Ausstellung zu sehen – dann wird zumindest der Wagen, der eigens für die Ausstellung von New York nach Oldenburg verschifft wurde, die Ausstellung wieder verlassen.
Die beiden Kernbereiche des Oldenburger Landesmuseums – Natur und Mensch – spiegeln sich in der inhaltlichen Ausrichtung der Ausstellung wider: So stehen auf der einen Seite die Meteoriten als Originale, die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse und ihre Einordnung in den Kontext Weltall; dazu gehören mikroskopisch kleine Details wie etwa die Anordnung der Minerale innerhalb eines Meteoriten, aber auch Dimensionen, die erst durch Animationen und Filme erschließbar werden, wie die Lage des Asteroidengürtels in unserem Sonnensystem. Auf der anderen Seite setzt die Ausstellung den Fokus auf die Auseinandersetzung der Menschen in Geschichte und Gegenwart mit den außerirdischen Steinen und ihren Leuchterscheinungen: Fotos und Filmsequenzen zeigen die Arbeit der Meteoritenforscher, die ebenso ein zentrales Thema ist, wie die sich um Meteoriten rankenden Mythen aus früherer Zeit im europäischen und außereuropäischen Kulturraum sowie ihre Präsenz in der modernen Kunst, im Film und in der Musik.

Zur Ausstellung ist ein 72-seitiger Katalog in Deutsch erschienen:
Meteoriten Einschlag. Außerirdische Steine im Landesmuseum
Katalog zur Sonderausstellung vom 31.03. – 15.09.2012
Isensee 2012, 74 Seiten. ISBN: 978-3-89995-854-8

Kuratorische Leitung: Dr. Ulf Beichle (Landesmuseum Natur und Mensch)

Ein intensive Netzwerk aus lokalen Gruppen des „Forum Gemeinschaft der Meteoriteninteressierten Deutschland“, der „Astronomischen Vereinigung Oldenburger Sternfreunde“ und überregionalen wissenschaftlichen Kooperationspartnern an Universitäten und Instituten war unverzichtbar für die Realisierung der Ausstellung. Erst die Leihgaben aus vielen dieser Einrichtungen und verschiedenen Museen ermöglichten die Dokumentation des Meteoritengeschehens der Welt in dieser Form.
Die Umsetzung dieser Sonderausstellung wurde durch Sondermittel des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsens und finanzielle Unterstützungen der Oldenburger Landesbank und des Fördervereins des Museums ermöglicht.

Kooperationspartner der Ausstellung
-------------------------------------------------
• Astronomische Vereinigung Oldenburger Sternfreunde e. V.
• Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover
• Fachhochschule und Mediendom Kiel
• Forum Gemeinschaft der Meteoriteninteressierten Deutschland
• Institut für Planetologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
• Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Hannover
• Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, Katlenburg-Lindau
• Mineralogisches Museum der Universität Hamburg
• Naturhistorisches Museum Wien
• Rieskrater-Museum Nördlingen
• Stockhausen-Stiftung für Musik, Kürth
• Zentrum für Geowissenschaften der Universität Göttingen
• Zoologisches Museum der Universität Zürich

Meteoriteneinschlag – Außerirdische Steine im Landesmuseum
Sonderausstellung im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg
31. März – 16. September 2012

Ort: Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg
Damm 38-44, 26135 Oldenburg
Tel. 0441-9244-300, Email: museum@naturundmensch.de

http://www.naturundmensch.de

----
Das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg wurde 1836 durch Großherzog Paul Friedrich August gegründet ist damit eines der ältesten Museen Norddeutschlands. Seine Sammlungsschwerpunkte finden sich in den Bereichen Archäologie, Naturkunde und Völkerkunde. Sind in den Dauerausstellungen das Leben von Mensch und Natur in den regionalen Landschaftstypen Moor, Geest, Küste und Marsch sowie entlang des Flusslaufs der Hunte vorherrschende Themen, widmen sich die Sonderausstellungen überwiegend überregionalen Themen und Fragestellungen.

-------
Das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg wurde 1836 durch Großherzog Paul Friedrich August gegründet ist damit eines der ältesten Museen Norddeutschlands. Seine Sammlungsschwerpunkte finden sich in den Bereichen Archäologie, Naturkunde und Völkerkunde. Sind in den Dauerausstellungen das Leben von Mensch und Natur in den regionalen Landschaftstypen Moor, Geest, Küste und Marsch sowie entlang des Flusslaufs der Hunte vorherrschende Themen, widmen sich die Sonderausstellungen überwiegend überregionalen Themen und Fragestellungen.

Hinweise zur Teilnahme:
Meteoriteneinschlag – Außerirdische Steine im Landesmuseum
Sonderausstellung im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg
31. März – 16. September 2012

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 9.00 – 17.00 Uhr,
Samstag und Sonntag 10-00 – 18.00 Uhr

Eintritt: 4 €, ermäßigt 2,50 €

Termin:

31.03.2012 - 16.09.2012

Veranstaltungsort:

Ort: Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg
Damm 38-44, 26135 Oldenburg
Tel. 0441-9244-300, Email: museum@naturundmensch.de

http://www.naturundmensch.de
26135 Oldenburg
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Lehrer/Schüler, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geowissenschaften, Geschichte / Archäologie, Physik / Astronomie

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

18.07.2012

Absender:

Dipl. Biol. Lena Nietschke

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event40362

Anhang
attachment icon Ausstellungsplakat Meteoriteneinschlag

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay