idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
06.09.2013 - 06.09.2013 | Rostock

8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Stammzellforschung

Stammzelltherapie und Tissue Engineering sind die Schwerpunkte der 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Stammzellforschung. Rund 100 Experten aus Klinik, Forschung und Entwicklung aus der ganzen Welt werden erwartet. "Regenerative Medizin liegt im Trend und macht viele neue Therapien möglich", sagt der Herzchirurg und Stammzelltherapie-Experte Prof. Dr. Gustav Steinhoff von der Universitätsmedizin Rostock, der als Kongresspräsident eingeladen hat.

Im Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie der Universität Rostock arbeitet ein großes Team aus Forschern und Medizinern parallel zu klinischen Studien und zur Stammzelltherapie an der Stammzellforschung und Therapieweiterentwicklung. "Dabei geht es um die Erforschung der Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit unterschiedlicher Stammzellen (Populationen) und deren Optimierung zur Therapie bei Herzerkrankungen", berichtet Prof. Steinhoff. So wird untersucht, wie sich die Zellen verhalten - erreichen sie den Zielort, üben sie dort auch ihre Funktion aus und werden Blutgefäße für eine bessere Durchblutung gebildet. Es werden diagnostische Parameter untersucht, um zukünftig Therapieverläufe mit Stammzellen voraussagen zu können. In verschiedenen Projekten wird untersucht, inwieweit eine Optimierung herkömmlicher Therapien durch Kombination mit Stammzellen erfolgen kann. Für eine weitere Steigerung der Stammzellwirkung wird an einer genetischen Modifikation von Stammzellen geforscht. Mit nicht-viralen Vektoren versucht man einen sicheren und effizienten Gentransfer zu entwickeln, der zu einer Regenerationssteigerung des erkrankten Herzens führt. Neben der Erforschung von Stammzellen ist ein weiteres Fachgebiet die Reprogrammierung von Zellen für Gewebeersatztherapien, die auf der Tagung von verschiedenen Gruppen vorgestellt wird. Neben Wissenschaftlern aus Deutschland sind internationale Experten aus den USA, Brasilien, Russland, Italien und Rumänien auf der Tagung vertreten.

Ein spezielles Angebot richtet sich am zweiten Tag an Studenten, Postdocs, Kliniker und junge Wissenschaftler in der Herzchirurgie. Die "12. Baltic Summer Academy for Cardiac Surgery" bietet Informationen rund um die "Regenerative Medizin in der Herzchirurgie".

Veranstaltungstipp
Zum Auftakt gibt es am 6. September von 12:00 -13:00 eine Podiumsdiskussion zum Thema Stammzellforschung: Sensationelle Ergebnisse im Tiermodell versus Realität am Krankenbett, die von Renate Heusch-Lahl und Prof. Gustav Steinhoff moderiert wird und hochkarätig besetzt ist. Ihre Teilnahme zugesagt haben Prof. Dr. Klaus Cichutek (Langen), Prof. Dr. Anthony Ho (Heidelberg), Prof. Dr. Jürgen Hescheler (Köln), Prof. Dr. Robert David, Rostock, Prof. Dr. Ulrich Martin, Hannover und Prof. Dr. Mathias Freund (Rostock). Der Präsident des Paul-Ehrlich Instituts Prof. Dr. Klaus Cichutek geht in seinem Impulsreferat der Frage nach: "Was haben die Forscher adulter Stammzellen erreicht? Warum ist die klinische Umsetzung von Laborergebnissen so schwierig, was hindert uns daran?"

Hinweise zur Teilnahme:
Informationen zur "12. Baltic Summer Academy for Cardiac Surgery" finden Sie unter: www.baltic-summeracademy.com

Termin:

06.09.2013 12:00 - 19:00

Veranstaltungsort:

Radisson Blu Hotel
Lange Straße 40
18055 Rostock
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Medizin

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

14.08.2013

Absender:

Ingrid Rieck

Abteilung:

Presse und Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event44484


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).