idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
15.11.2013 - 16.11.2013 | Mainz

Hobsbawm, Newton und Jazz

Wissenschaftliche Tagung des Forschungsprojekts "Musik und Jugendkulturen" und des Arbeitsbereichs Zeitgeschichte des Historischen Seminars der Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 15. und 16. November 2013

Das Forschungsprojekt "Musik und Jugendkulturen" am Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft und der Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Seminars der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) laden am 15. und 16. November 2013 zur Tagung "Hobsbawm, Newton und Jazz" ein. Im Mittelpunkt der Tagung steht mit dem 2012 im Alter von 95 Jahren verstorbenen Wirtschafts- und Sozialhistoriker Eric J. Hobsbawm einer der wirkmächtigsten Historiker des von ihm in vielzitierter Diktion als "Zeitalter der Extreme" charakterisierten 20. Jahrhunderts. Weit weniger bekannt als der Ertrag seiner historiographischen Arbeit ist, dass sich Hobsbawm zeitlebens mit Jazz beschäftigte – sowohl als ästhetisches als auch als soziokulturelles, politisches und allgemein historisches Phänomen. Bereits im Jahr 1959 hat er unter dem Pseudonym Francis Newton mit "The Jazz Scene" eine bis heute analytisch und methodisch aktuelle Monographie zum Thema veröffentlicht. Im Rahmen der Tagung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz soll dieser Teil von Hobsbawms Werk multiperspektivisch betrachtet werden. Ziel der Tagung ist es, Hobsbawms Pionierstudie unter verschiedenen Blickwinkeln zu analysieren. Starkes Gewicht hat auch die Frage nach dem Erklärungspotenzial der Hobsbawmschen Ansätze für aktuelle Problemstellungen in den Geschichts- und Kulturwissenschaften.

Die interdisziplinäre Tagung "Hobsbawm, Newton und Jazz" wird am Freitag, 15. November 2013, mit einer Führung und einem Konzert im Jazz-Institut Darmstadt eröffnet. Das reguläre Tagungsprogramm beginnt am Samstag, 16. November 2013, um 9:00 Uhr im Hörsaal der Abteilung Musikwissenschaft (Raum 01-153) im Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz. Interessiertes Publikum ist herzlich zum Besuch der Tagung eingeladen. Der Eintritt ist frei. Anmeldung nicht erforderlich.

Die Tagung wird durch die inneruniversitäre Forschungsförderung und den Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften (HKW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziell unterstützt.

Programm und weitere Informationen unter
http://www.uni-mainz.de/veranstaltungskalender/07_musikwiss_hobsbawm_newton_jazz... und http://www.facebook.com/ForschungsprojektMusikUndJugendkulturen

Kontakt:
Dr. Thorsten Hindrichs
Abteilung Musikwissenschaft
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20096
Fax +49 6131 39-22993
E-Mail: hindrich@uni-mainz.de

Dr. Andreas Linsenmann
Arbeitsbereich Zeitgeschichte
Historisches Seminar
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27106
Fax +49 6131 39-27115
E-Mail: linsenmann@uni-mainz.de

Hinweise zur Teilnahme:
Interessiertes Publikum ist herzlich zum Besuch der Tagung eingeladen. Der Eintritt ist frei. Anmeldung nicht erforderlich.

Termin:

15.11.2013 - 16.11.2013

Veranstaltungsort:

Hörsaal der Abteilung Musikwissenschaft (Raum 01-153)
Philosophicum
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Musik / Theater

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest, Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

04.11.2013

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event45452


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay