idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
17.10.2014 - 18.10.2014 | Weimar

13. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg

Das 13. Internationale Symposium der Stiftung Ettersberg in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen ist dem Thema "Das Bild der DDR in der Literatur und den audiovisuellen Medien - 25 Jahre Erinnerung und Deutung" gewidmet.

Im Rahmen des 13. Internationalen Symposiums „Das Bild der DDR in der Literatur und den audiovisuellen Medien – 25 Jahre Erinnerung und Deutung“ wollen wir der Frage nachgehen, mit welchen Bildern, Stereotypen, Konstruktionen, Mustern und Deutungen die DDR in der Literatur und in Film und Fernsehen rückblickend erinnert wird. Welche Themen, Probleme, Gestalten und Ereignisse sind vorherrschend? Welche Wertungen zwischen Ostalgie und kritischer Aufarbeitung dominieren? Wie breit ist das Spektrum der Erinnerungen und Deutungen in der Rückschau auf die DDR als Parteidiktatur und als sozialistische Gesellschaftsordnung? Und: Haben sich die Erinnerungen und Deutungen des untergegangenen Regimes in den letzten 25 Jahren verändert? Welche Sicht auf die DDR herrscht heute vor?

PROGRAMM

FREITAG, 17. Oktober 2014

13:00 Uhr
Eröffnung
Prof. Dr. Hans-Joachim Veen
Vorsitzender der Stiftung Ettersberg (Weimar)

13:15 Uhr
Die Überwindung der kommunistischen Regime: Welchen Anteil hatten Intellektuelle und Künstler?
Prof. Dr. Leszek Szaruga (Krakau)

14:15 Uhr
Die DDR in der Literatur nach der Friedlichen Revolution
Prof. Dr. Volker Wehdeking (Stuttgart)

15:15 Uhr
Kaffeepause

15:45 Uhr
Die Zeitschrift „Sinn und Form“ nach 1989/90
Dr. Sebastian Kleinschmidt (Berlin)

16:30 Uhr
Spielfilme und Fernsehbeiträge im Rückblick auf die DDR
Dr. Gerhard Jens Lüdeker (Heidelberg)

ca.
18:30 Uhr
Ende des Vortragsprogramms


19:45 Uhr
Empfang der Thüringer Ministerpräsidentin
Ort: Residenz Café Weimar (Grüner Markt 4)

SAMSTAG, 18. Oktober 2014

09:15 Uhr
Die Präsenz der DDR im Internet zwischen Ostalgie und kritischer Aufarbeitung
Dr. Irmgard Zündorf (Potsdam) mit Lena Eggers, Carolin Raabe, Julia Wigger (Studentinnen des Masterstudiengangs Public History der FU Berlin)

10:30 Uhr
Kaffeepause

11:00 Uhr
Die Rezeption der Spielfilme „Good Bye Lenin!“ und „Das Leben der Anderen“ in Deutschland und in den USA
Dr. Sabine Moller (Berlin)

12:00 Uhr
Schlusspodium: Warum soll die Friedliche Revolution noch ein Thema in Literatur, Film und Fernsehen sein?
Annette Hess (Coppenbrügge)
Dr. Sebastian Kleinschmidt (Berlin)
Thomas Krüger (Bonn)
Dr. Claus Löser (Berlin)
Moderation: Prof. Dr. Peter Maser (Bad Kösen)

ca.
13:15
Schlusswort
Franz-Josef Schlichting (Erfurt)

BEGLEITPROGRAMM am Samstag, 18. Oktober 2014

15:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung im Weimarer Stadtmuseum „Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919“

Programm & Anmeldung auch online unter:
http://www.stiftung-ettersberg.de

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldeschluss: 10. Oktober 2014
Tagungsbeitrag: 20 € (ermäßigt 10 €)
Übernachtungsmöglichkeiten: http://www.weimar.de/tourismus/uebernachten

Termin:

17.10.2014 ab 13:00 - 18.10.2014 13:15

Anmeldeschluss:

10.10.2014

Veranstaltungsort:

Reithaus
Platz der Demokratie 5
99425 Weimar
Thüringen
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Sprache / Literatur

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

05.08.2014

Absender:

Prof. Dr. Hans-Joachim Veen

Abteilung:

Geschäftsführung

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event47962

Anhang
attachment icon Programmflyer zum 13. Internationalen Symposium

attachment icon Anmeldekarte zum 13. Internationalen Symposium

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay