Pressereise zur Startvorbereitung für den Wendelstein 7-X & Plasmaphysik im All und auf der Haut

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
17.08.2015 - 18.08.2015 | Greifswald

Pressereise zur Startvorbereitung für den Wendelstein 7-X & Plasmaphysik im All und auf der Haut

Ende des Jahres geht in Greifswald das Fusionsexperiment Wendelstein 7-X in Betrieb. Physikerinnen und Physiker wollen untersuchen, ob ein rund 100 Millionen Grad heißes Plasma zur Energiegewinnung taugt. Plasmen helfen aber auch in der Medizin oder Umwelttechnik und führen zu Erkenntnissen in der Astrophysik. Das zeigen drei über die Grenzen hinaus bekannte Greifswalder Forschungseinrichtungen.

Das Greifswalder Fusionsexperiment Wendelstein 7-X geht deutlich vor seinem „großen Bruder“, dem internationalen ITER im südfranzösischen Cadarache in Betrieb. Beide sollen die prinzipielle Tauglichkeit der Fusion zur Energiegewinnung zeigen. Im Vorfeld der Inbetriebnahme des Wendelstein 7-X – und passend zum Internationalen Jahr des Lichts – möchten wir Ihnen die Potenziale dieser Technik aufzeigen, bei der die „Sonne“ auf Erden geholt werden soll.

Wendelstein 7-X wird ein rund 100 Millionen Grad Celsius heißes Plasma untersuchen. Plasmen lassen sich aber auch in der Medizin oder Umwelttechnik einsetzen oder führen zu Erkenntnissen in der Astrophysik. Das zeigen das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP), das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) sowie das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP).

Mit der Pressereise wollen wir Ihnen die Gelegenheit geben, sich „hautnah“ über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Plasmaphysik zu informieren und live bei den Betriebsvorbereitungen des Wendelstein 7-X dabei zu sein.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens dem 3. August 2015 unter presse@dpg-physik.de für die Recherchereise an.

Details zur Recherchereise:

Besuche im
- Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)
(https://www.ipp.mpg.de/12424/greifswald)
- Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP)
(http://www.inp-greifswald.de/web3.nsf/index?OpenPage)
- Institut für Physik (IfP) der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (http://www.physik.uni-greifswald.de/)

Termin: Montag, den 17. August 2015 bis Dienstag, den 18. August 2015

Anlass:
Betriebsvorbereitung Wendelstein 7-X / Plasmaphysik im Medizin und Forschung / Internationales Jahr des Lichts

Anz. der Teilnehmerinnen/Teilnehmer: 12 – 15 Personen

An- respektive Abreise:
In Eigenverantwortung der Journalistinnen oder Journalisten.
Für freie Journalistinnen oder Journalisten stellen wir auf Nachfrage Reisestipendien zur Verfügung (Konditionen siehe unten). Bitte melden Sie sich dazu per E-Mail unter presse@dpg-physik.de.

Geplanter Ablauf

Montag 17. August 2015:

bis 16.00 Uhr
Anreise ins IPP

16.30 - 16:40
Begrüßung

16:40 - 17.30
„Fusionsforschung heute“
Sibylle Günter, Wissenschaftliche Direktorin des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP)

17.30 - 18.30
„Der Stellarator Wendelstein 7-X“
Thomas Klinger, Leiter des Bereichs Stellarator-Dynamik und -Transport des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP)

Kaffeepause

19.00 - 20.00
Besichtigung: Wendelstein 7-X

Ab 20.30
Abendessen mit Referenten und Organisatoren

Dienstag 18. August 2015:

09.00 - 09.10
Begrüßung am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

09.10 - 09.40
Forschung zur therapeutischen Anwendung physikalischer Plasmen
(Dermatologie, Zahnmedizin, Krebstherapie)
Klaus-Dieter Weltmann, Direktor des INP sowie Leiter Forschungsbereich Umwelt und Gesundheit

09.40 - 10.10
Hygiene in der Medizin und der Lebensmittelindustrie
(Inaktivierung multiresistenten Bakterien / Abbau von Arzneimittelrückständen im Wasser)
Jürgen Kolb, Leiter Forschungsschwerpunkt Dekontamination

10.10 - 10.30
Lichtbogenlabor – Versorgungssicherheit mit Strom.
Sergey Gortschakow, Leiter Forschungsschwerpunkt Schweißen und Schalten

10.30 - 11.30
Besichtigung INP

Transport zum Institut für Physik der Universität Greifswald

11.45 - 12.15
Imbiss im Institut für Physik (IfP)

12.15 - 12.45
„Funktionale Oberflächen durch plasmagestützte Nanotechnologie“
Jürgen Meichsner

12.45 - 13.15
„Staubige Plasmen in der Astrophysik, in der Technik und im Labor“
Andre Melzer

13.15 - 14.00
Besichtigung IfP; Laborführungen in kleinen Gruppen durch die Labore der AGs

14.00
Abreise zum Bahnhof
(letzter Zug zum Beispiel für einen Flug nach München: 14.37 Uhr)

Frei arbeitenden Journalistinnen oder Journalisten bieten wir Reisestipendien an.

Übernachtungen:
Europa-Hotel: Kostenfrei für freie Journalistinnen oder Journalisten aus dem Stipendienprogramm.
Ansonsten: Sonderkonditionen EZ 78,- € / DZ 99,- € inkl. Frühstück
(Stichwort: Pressereise)
Von hier aus erreicht man sowohl das INP und Uni-Physik zu Fuß.

Kriterien für die Reisestipendien:

- Die Reisestipendien wenden sich vorzugsweise an freie Journalistinnen oder Journalisten.
- Die Reisestipendien wenden sich vorzugsweise an überregional arbeitende Journalistinnen oder Journalisten.

Folgende Kosten werden erstattet
(bitte in Vorleistung treten und danach die Originalbelege bei der DPG einreichen):

Fahrtkosten
Bahn:
Bahnfahrt 2. Klasse. Um Nutzung von Preisermäßigungen der Deutschen Bahn (Bahncard, rechtzeitige Buchung) wird gebeten.

Flug:
Erstattung grundsätzlich nur bis zur Höhe der Kosten einer entsprechenden Bahnfahrt (Normalpreis, 2. Kl.). Um Einsparungen durch rechtzeitige Buchung und Auswahl preisgünstiger Airlines wird gebeten.

Übernachtungskosten
Hotel: Die Forschungseinrichtungen in Greifswald übernehmen die Kosten für eine Nacht
(78,- € für ein EZ).

Hinweise zur Teilnahme:
Frei arbeitenden Journalistinnen oder Journalisten werden Reisestipendien angeboten.

Kriterien:

- Die Reisestipendien wenden sich vorzugsweise an freie Journalistinnen oder Journalisten.
- Die Reisestipendien wenden sich vorzugsweise an überregional arbeitende Journalistinnen oder Journalisten.

Folgende Kosten werden erstattet
(bitte in Vorleistung treten und danach die Originalbelege bei der DPG einreichen):

Fahrtkosten
Bahn: Bahnfahrt 2. Klasse. Um Nutzung von Preisermäßigungen der Deutschen Bahn (Bahncard, rechtzeitige Buchung) wird gebeten.
Flug: Erstattung grundsätzlich nur bis zur Höhe der Kosten einer entsprechenden Bahnfahrt (Normalpreis, 2. Kl.). Um Einsparungen durch rechtzeitige Buchung und Auswahl preisgünstiger Airlines wird gebeten.

Übernachtungskosten
Hotel: Die Forschungseinrichtungen in Greifswald übernehmen die Kosten für eine Nacht (78,- € für ein EZ).

Termin:

17.08.2015 ab 16:00 - 18.08.2015 14:00

Anmeldeschluss:

03.08.2015

Veranstaltungsort:

• Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP)
• Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP)
• Institut für Physik (IfP) der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Greifswald
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Energie, Maschinenbau, Medizin, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie

Arten:

Exkursion, Pressetermine

Eintrag:

14.07.2015

Absender:

Gerhard Samulat

Abteilung:

Pressekontakt

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event51446


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay