idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung



Teilen: 
14.01.2016 - 16.01.2016 | Marbach am Neckar

Die Präsentation kanonischer Werke um 1900. Semantiken – Praktiken – Materialität

Einen neuen Blick auf den literarischen Kanon um 1900 möchte das MWW-Forschungsprojekt "Text und Rahmen" werfen und lädt zu einem öffentlichen Workshop ein. Diesem liegt der Gedanke zugrunde, dass der Kanon nicht wie in einem idealen Raum gleichsam zeitlos tradiert und rezipiert wird. Vielmehr gibt es verschiedene, historisch kontingente „Rahmen”, die die Darbietung jener Werke ermöglichen und ihre Rezeption steuern. Mit Vorträgen u. a. von Ralf Gnosa, Lynne Tatlock und Irmgard M. Wirtz

Das Kanon-Thema ist in der Literaturwissenschaft in der Regel mit Werte- und Normfragen verbunden. Hier soll dagegen ein neuer Blick auf den literarischen Kanon der Zeit um 1900 geworfen werden. Dem Workshop liegt der Gedanke zugrunde, dass kanonische Werke zwar ein langes Leben führen, dass aber jede Zeit diese Werke neu herausgeben, ausstatten und vertreiben muss.

Dem Abstraktum „Werk” stehen also die jeweiligen Ausgaben gegenüber, die von einem Herausgeber veranstaltet und vom Verlag veröffentlicht werden. Herausgeber und Verlag konstituieren den Text, versehen ihn mit Paratexten, statten den Band aus, lassen ihn drucken, bewerben und vertreiben ihn. Dieser Prozess kann die Rezeption eines fraglichen Werks beeinflussen und das Verständnis lenken.

Der Begriff der „Präsentation” soll dabei darauf hinweisen, dass der Kanon nicht wie in einem idealen Raum gleichsam zeitlos tradiert und rezipiert wird. Es gibt vielmehr verschiedene, historisch kontingente „Rahmen”, die die Darbietung jener Werke ermöglichen und ihre Rezeption steuern. Der „Rahmen” soll dabei dreifach bestimmt werden: Als semantischer Rahmen, als Handlungsfeld zwischen Herausgeber und Verlag sowie als materielle Ausstattung des Buchs.

Mit Vorträgen von Thomas Wegmann (Innsbruck), Gunilla Eschenbach (Marbach), Barbara Beßlich (Heidelberg), Rüdiger Nutt-Kofoth (Hamburg, Wuppertal), Uwe Korn (Heidelberg), Lynne Tatlock (St. Louis, USA), Ralf Gnosa (Mönchengladbach), Philip Ajouri (Marbach), Mirko Nottscheid (Hamburg), Irmgard M. Wirtz (Bern), Michael Pilz (Innsbruck), Ellen Strittmatter (Marbach)

Tagungsleitung: Philip Ajouri

Hinweise zur Teilnahme:
Der Workshop ist öffentlich; eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben.
Gäste wenden sich zur Anmeldung bitte an die folgende Adresse: philip.ajouri@dla-marbach.de

Termin:

14.01.2016 ab 14:30 - 16.01.2016 12:15

Veranstaltungsort:

Deutsches Literaturarchiv Marbach
Schillerhöhe 8
Tagungsraum 2
71672 Marbach am Neckar
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

05.01.2016

Absender:

Nicole Alexander

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event52949

Anhang
attachment icon Die Präsentation kanonischer Werke um 1900. Semantiken – Praktiken – Materialität. Workshop des Projekts "Text und Rahmen"

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).