idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
15.04.2016 - 15.04.2016 | Berlin

Twittering Trees: Pressekonferenz und Wissenschafts-Event

Der Wald geht online: Europäische Forscher ermöglichen es Bäumen, in Echtzeit zu berichten, wie sich der Klimawandel auf sie auswirkt. Eine Pressekonferenz zu den "twitternden Bäumen" findet am Freitag, dem 15. April 2016, von 10.00 -11.00 Uhr in Berlin im Presse- und Besucherzentrum des Bundespresseamts (Reichstagufer 14) statt.

Verdunstung, Wasserfluss durch den Baumkörper und selbst kleinste Zuwachsreaktionen der Bäume sind im Internet direkt nachverfolgbar. Wie das funktioniert und welche Perspektiven es bietet, zeigen Forscher des europäischen COST-Netzwerks „STReESS“ auf einer Pressekonferenz am 15.04.2016 (10:00 – 11:00 Uhr) im Presse- und Besucherzentrum des Bundespresseamts in Berlin (Reichstagufer 14) .

Nach einer fachlichen Einführung und dem „offiziellen Startschuss“ für den ersten twitternden Baum in Deutschland stehen Ihnen die folgenden Experten für Fragen zur Verfügung:

• Prof. Dr. Ute Sass-Klaasen, Universität Wageningen, Niederlande (Koordinatorin STReESS, deutschsprachig)
• Prof. Dr. Kathy Steppe, Universität Gent, Belgien (Initiatorin 'Twittering Tree'-Netzwerk, englischsprachig)
• Prof. Dr. Andreas Bolte, Thünen-Institut, Deutschland (Lokaler Koordinator STReESS-Abschlusstagung)
• Dr. Patrick Fonti, WSL, Schweiz (Koordintionsteam STReESS, deutschsprachig)
• Prof. Dr. Achim Bräuning, Universität Erlangen, Deutschland (Koordintionsteam STReESS, deutschsprachig)
• Dr. Elisabeth Robert, CREAF Barcelona, Spanien (Koordinationsteam STReESS, englischsprachig)
• Dr. Jozica Gricar, Slowenisches Forstinstitut, Ljubljana, Slowenien (Koordinationsteam STReESS, englischsprachig)

Die „Twittering Trees“ liefern neue Erkenntnisse, wie Bäume und Wälder auf zunehmenden Hitze- und Trockenstress reagieren. Die Feindiagnose von Zuwachs und Änderung des Wasserhaushalts von Bäumen erlaubt es, Stress-Zustände von Wäldern schnell zu erkennen – ein Umstand mit Frühwarn-Potenzial. Ein kontinuierlich sich erweiterndes „Twittering Tree“-Netzwerk könnte die Möglichkeit zu einem europaweiten Frühwarnsystem eröffnen, das die Gefahren durch Extremwetterlagen sofort erkennbar macht. Ein erster Schritt dazu ist mit diesem EU-Projekt gemacht.

Die „twitternden Bäume“ und viele weitere spannende Ergebnisse zur Wirkung von Extremwetterlagen auf Wälder werden bereits am Vortag, Donnerstag, den 14. April 2016, nachmittags ab 14 Uhr auf einem interaktiven Wissenschafts-Event unter dem Motto „Science meets Society“ in Joachimsthal bei Berlin vorgestellt. Auch hierzu sind Journalisten herzlich eingeladen (s. Eintrag für den 14.04.2016)

Für unsere Planung wären wir für beide Veranstaltungen – Pressekonferenz und Wissenschafts-Event – für eine Anmeldung beim Thünen-Institut für Waldökosysteme in Eberswalde dankbar (E-Mail: wo-streess2016@thuenen.de, Tel.: 03334 3820-339).

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite http://streess-cost.eu/.

Folgen Sie uns auf Twitter!
@COST STReESS
@TreeWatchNet

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

15.04.2016 10:00 - 11:00

Veranstaltungsort:

Presse- und Besucherzentrum
Bundespresseamt
Reichstagufer 14
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Biologie, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

08.03.2016

Absender:

Dr. Michael Welling

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event53558


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay