idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
26.10.2016 - 26.10.2016 | Berlin

Pressekonferenz der DSG zum Weltschlaganfalltag

Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) zum Weltschlaganfalltag

Termin: Mittwoch, den 26. Oktober 2016, 11:00 bis 12:00 Uhr
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Raum „Rudolf Virchow“
Anschrift: Luisenstraße 58-59, 10117 Berlin

Jeder fünfte Schlaganfall ist auf Vorhofflimmern zurückzuführen. Doch wie kann die Herzrhythmusstörung rechtzeitig erkannt werden? Und welche neuen Therapie- und Rehabilitationsformen gibt es? Wie können Depressionen und neurologische Schäden nach einem Schlaganfall verhindert werden? Über diese und weitere Fragen diskutieren Experten auf einer Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Weltschlaganfalltages.

Als Medienvertreter laden wir Sie herzlich ein, die Pressekonferenz der DSG am Mittwoch, den 26. Oktober von 11.00 bis 12.00 Uhr im Langenbeck-Virchow-Haus zu besuchen. Das vorläufige Programm mit den Themen und Experten finden Sie untenstehend. Um Ihre Teilnahme zu bestätigen, können Sie sich schon jetzt per E-Mail oder Fax mit dem unten anhängenden Formular akkreditieren. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Für Fragen und Wünsche nach Gesprächspartnern oder Informationsmaterial stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

**********************************************************************************

Pressekonferenz der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
zum Weltschlaganfalltag

Weltschlaganfalltag: Neue Ansätze in Früherkennung, Therapie und Nachsorge

Vorläufiges Programm:

Schlaganfall-Risiko Vorhofflimmern: Wie kann die Herzrhythmusstörung früh erkannt werden?
PD Dr. med. Karl Georg Häusler
Leiter des Trial Teams im Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB) und
Oberarzt der Neurologischen Klinik der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Thrombektomie: Die Erfolge einer neuen Methode und ihre Verbreitung
Prof. Dr. med. Joachim Röther
Pressesprecher der DSG und Chefarzt der Neurologischen Abteilung, Asklepios Klinik Altona

Rehabilitation nach Schlaganfall: Wie früh, wie intensiv, mit wie viel Technik?
Prof. Dr. med. Klaus Jahn
Chefarzt der Neurologischen Abteilung an der Schön Klinik Bad Aibling


Schlaganfall, Reha – und dann? Depressionen erkennen, neurologische Folgeschäden verhindern – was eine gute Nachsorge ausmacht
Professor Dr. med. Armin Grau
3. Vorsitzender der DSG und Direktor der Neurologischen Klinik mit Klinischer Neurophysiologie, Klinikum der Stadt Ludwigshafen

**********************************************************************************

Kontakt für Journalisten:

Pressestelle Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft
Friederike Gehlenborg
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Tel.: +49 (0)711 8931-295
Fax: +49 (0)711 8931-167
E-Mail: gehlenborg@medizinkommunikation.org
http://www.dsg-info.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

26.10.2016 11:00 - 12:00

Veranstaltungsort:

Langenbeck-Virchow-Haus, Raum „Rudolf Virchow“
Luisenstraße 58-59
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

19.09.2016

Absender:

Medizin - Kommunikation

Abteilung:

Medizinkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55387


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).