idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.09.2016 - 09.10.2016 | Stuttgart

Cosmic Revelation

‚Cosmic Revelation‘ verwandelt die Zentrale der SV SparkassenVersicherung in Stuttgart in eine kosmische Lichtskulptur. Eine spektakuläre Art & Science-Kooperation des Konzeptkünstlers Tim Otto Roth mit dem Team von Dr. Andreas Haungs vom KIT-Centrum Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik zeigt zum Lichtkunstfestival „Aufstiege“ in Stuttgart vom 17. September bis 9. Oktober, woher kosmische Strahlung kommt.

Cosmic Revelation – Art & Science-Projekt macht kosmische Strahlung sichtbar

Cosmic Revelation
Vier Treppenhäuser der Zentrale der SV SparkassenVersicherung am Löwentor in Stuttgart sind rot erleuchtet. In kurzen, unregelmäßigen Abständen durchzucken weiße Lichtblitze die markant beleuchteten Eckpfeiler des Gebäudes. Auf dem Dach strahlt ein „Himmelszeiger“ weithin sichtbar in unterschiedliche Richtungen und verweist darauf, dass das, was die Treppenhäuser auf scheinbar chaotische Weise zum Leuchten bringt, von weiter oben kommt. Auf dem Gebäudedach messen 16 hochsensible Detektoren live die Wirkung der kosmischen Strahlung, die bei ihrem Eindringen in die Erdatmosphäre beständig Kaskaden unsichtbarer Teilchen entstehen lässt.

Das Projekt ist Lichtkunst und Experiment zugleich. Es ist das Ergebnis einer Kooperation des Schwarzwälder Künstlers Tim Otto Roth mit den Astroteilchenphysikern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Bereits 2008/2009 wurde die Urversion von „Cosmic Revelation“ mit eigens entworfenen Blitzskulpturen realisiert, die direkt im Großexperiment KASCADE der Karlsruher Physiker gezeigt wurden. Eine dieser Blitzskulpturen ist tagsüber im Foyer der SV Zentrale zu besichtigen und zeigt dort die aktuell gemessene kosmische Strahlung an.
Tim Otto Roth macht die Zentrale der SV SparkassenVersicherung zum Forschungsfeld und holt damit die ansonsten unsichtbare Grundlagenforschung in den öffentlichen Raum. Das Projekt konfrontiert den Betrachter mit einer besonderen Form von Land Art. Wie in Walter de Marias „Lightning Field“ werden kosmische Kräfte erfahrbar: Mit der Visualisierung der Livemessung vor Ort in Form von Lichtblitzen und dem „Himmelszeiger“ macht das Lichtkunstwerk nicht nur auf die Luftschauer aufmerksam, sondern verweist auch auf das Ausgesetztsein des Menschen im Hinblick auf unsichtbare, natürliche Kräfte, die seinen Körper durchwirken.

Lichtkunstfestival „Aufstiege“
Vom 17. September bis zum 9. Oktober 2016 findet in 25 Städten und Gemeinden das Lichtkunstfestival „Aufstiege“ der KulturRegion Stuttgart statt. Drei Wochen lang lassen sich Installationen und Projektionen auf zahlreichen Treppen und Anstiegen entdecken. Joachim Fleischer, Stuttgarter Lichtkünstler und Kurator des Festivals, hat KünstlerInnen aus zehn Nationen eingeladen, sich von den Aufstiegsorten der Region inspirieren zu lassen. Über 40 Licht- und IntermediakünstlerInnen, unter ihnen Ryoji Ikeda, Mischa Kuball und Siegrun Appelt, entwickeln spezifische Arbeiten für Stäffele, Freitreppen, Türme oder Unterführungen.

Tim Otto Roth & KCETA
Tim Otto Roth, geboren 1974, ist Konzeptkünstler und Komponist, der immer wieder mit unterschiedlichsten Medien und formalen Lösungen überrascht. Seine aktuellen Arbeiten sind Wahrnehmungsexperimente und Untersuchungen zur Wirkung von Licht, Klang und Farbe im Raum zugleich.
Am KIT-Centrum Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik (KCETA) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird experimentelle, technologische und theoretische Forschung in international vernetzten Großprojekten durchgeführt, um die Entwicklung des Universums, seine Bausteine und die Kräfte zwischen ihnen zu verstehen. Thematische Schwerpunkte sind die Elementarteilchenphysik, die Astroteilchenphysik und die dazugehörigen Hochtechnologien. Die grundsätzliche Ausrichtung von KCETA ist durch die großen Fragen der Astroteilchen- und Teilchenphysik sowie die langen Design-, Bau- und Messphasen der Großexperimente geprägt und steht daher im Zeichen von Kontinuität. Der Fokus in der Hochenergie-Astroteilchenphysik liegt in der Beobachtung der energiereichsten Teilchen aus dem Weltall mit dem Pierre-Auger-Observatorium in Argentinien, sowie der Entwicklung neuer Detektionsmethoden für kosmische Strahlung.

Weitere Informationen:
www.imachination.net/cosmicrevelation
www.imachination.net
http://www.kceta.kit.edu/

Pressebilder:
http://www.imachination.net/press/images.html

Termine:
16.09.2016 um 19 Uhr: Eröffnung des Lichtkunstfestivals „Aufstiege“
Ort: Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart
20.09.2016 um 19 Uhr: SV Kunstnacht
Ort: SV SparkassenVersicherung, Löwentorstraße 65, 70376 Stuttgart
Teilnahme nur nach Anmeldung unter kunstfoyer@sparkassenversicherung.de!

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Büro von Tim Otto Roth
Dr. Miriam Seidler
Imachination projects
Trimbornstr. 34
D – 51105 Köln
Tel. 0049 221 70 20 647
Fax. 0049 321 212 50 438
assistant@imachination.net

Hinweise zur Teilnahme:
Eintritt frei, die Lichtinstallation ist im Freien und bei Dunkelheit schon aus der Ferne zu sehen.

Termin:

16.09.2016 - 09.10.2016

Veranstaltungsort:

SV SparkassenVersicherung,
Löwentorstraße 65
70376 Stuttgart
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

22.09.2016

Absender:

Inge Arnold

Abteilung:

Presse, Kommunikation und Marketing

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55448


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).