idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
22.11.2016 - 22.11.2016 | Frankfurt

Organisierte Kriminalität und Drogenhandel: Abschlusstagung an der Frankfurt UAS

Abschlusstagung des Forschungsprojektes an der Frankfurt UAS

Die Abschlusstagung des deutsch-österreichischen Verbundprojektes „Organisierte Kriminalität zwischen virtuellem und realem Drogenhandel“ (DROK) findet am 22. November 2016 an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung bis 15. Oktober 2016 per E-Mail an annadichtl@fb4.fra-uas.de oder niels.graf@fb4.fra-uas.de wird gebeten. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Illegaler Drogenhandel findet nicht mehr nur „physisch“ (face-to-face), sondern auch über das Internet statt. Beide Märkte sowie die Bedeutung der organisierten Kriminalität für die verschiedenen Handelsebenen sind bisher kaum systematisch erforscht. Das deutsch-österreichische Kooperationsprojekt hat in den vergangenen zwei Jahren sowohl den materiellen als auch den virtuellen Drogenschwarzmarkt im Hinblick auf Verbindungen zur organisierten Kriminalität analysiert. Auf der Abschlusstagung werden die Projektergebnisse mit einem Fokus auf Handlungsempfehlungen für Strafverfolgungs- und Justizbehörden sowie Institutionen der Drogen- und Suchthilfe vorgestellt und gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus der Praxis diskutiert. An der Frankfurt UAS wurde unter Leitung von Prof. Dr. Heino Stöver vom Institut für Suchtforschung das Teilvorhaben „Illegale Drogenmärkte – Erfahrungen und Erkenntnisse von ExpertInnen der Strafverfolgungs- und Justizbehörden und inhaftierten DrogenkonsumentInnen“ untersucht.

Kooperationspartner/-innen sind die Frankfurt University of Applied Sciences, Institut für Suchtforschung (ISFF), die Goethe-Universität Frankfurt am Main, FB 04, Centre for Drug Research (CDR), die Universität zu Köln, Institut für Kriminologie (IfK), die Akademie der Polizei Hamburg (AdP) sowie vier Partner/-innen des österreichischen Partnerverbundes VIDRO.

Termin Abschlusstagung „Organisierte Kriminalität zwischen virtuellem und realem Drogenhandel“: 22.11.2016, 13:30 Uhr - 17:30 Uhr
Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt

Kontakt und Anmeldung: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit, Institut für Suchtforschung, Anna Dichtl, annadichtl@fb4.fra-uas.de; Niels Graf, niels.graf@fb4.fra-uas.de

Weitere Informationen zur Abschlusstagung unter: https://www.frankfurt-university.de/index.php?id=13193; Näheres zum Institut für Suchtforschung (ISFF): http://www.frankfurt-university.de/isff

Programm

13:30 – 13:40 Uhr Begrüßung
Dr. Bernd Werse & Prof. Dr. Heino Stöver
Goethe Universität Frankfurt, Centre for Drug Research & Frankfurt University of Applied Sciences, Institut für Suchtforschung

13:40 – 14:00 Uhr Grußworte

14:00 – 14:15 Uhr Organisierte Kriminalität: Kontextualisierung des Forschungsgegenstandes
Prof. Dr. Frank Neubacher, Universität zu Köln, Institut für Kriminologie

14:15 – 14:30 Uhr Polizeiliche Strategien zur Bekämpfung von Organisierter Kriminalität/Drogenhandel
Prof. Dr. Rafael Behr, Akademie der Polizei Hamburg

14:30 – 15:45 Uhr Block 1: Strukturen des herkömmlichen Drogenmarktes

1. Social Supply/Handel im privaten Rahmen
Dirk Egger & Dr. Bernd Werse, Goethe Universität Frankfurt, Centre for Drug Research

2. Perspektiven der Konsumierenden auf Strukturen des Drogenhandels in Freiheit
Dr. Gerrit Kamphausen, Goethe Universität Frankfurt, Centre for Drug Research

3. Sichtweisen der ExpertInnen auf materielle Handelsstrukturen
Jana Meier, Dr. Nicole Bögelein & Niels Graf, Anna Dichtl
Universität zu Köln, Institut für Kriminologie & Frankfurt University of Applied Sciences, Institut für Suchtforschung

4. Polizeiliche Perspektiven auf materielle Handelsstrukturen
Svea Steckhan, Akademie der Polizei Hamburg

15:45 – 16:00 Uhr Kaffeepause

16:00 - 16:30 Uhr Block 2: Strukturen des Drogenhandels in Justizvollzugsanstalten: Der Handel mit Cannabis und Opiaten in Justizvollzugsanstalten
Jana Meier, Dr. Nicole Bögelein & Niels Graf, Anna Dichtl
Universität zu Köln, Institut für Kriminologie & Frankfurt University of Applied Sciences, Institut für Suchtforschung

16:30 – 17:10 Uhr Block 3: Strukturen des Drogenhandels im Internet
1. Drogenmärkte im Darknet
Dr. Meropi Tzanetakis & Tanja Bukac
Vienna Centre for Societal Security, Wien & Lerox Datenverarbeitung GmbH, Wien

2. Die Perspektive der Konsumierenden auf den Handel im Darknet
Dr. Gerrit Kamphausen, Dr. Bernd Werse & Irene Schmutterer
Goethe Universität Frankfurt, Centre for Drug Research & Gesundheit Österreich GmbH

17:10 Uhr Gesamtüberblick Handlungsempfehlungen
Dr. Bernd Werse & Prof. Dr. Heino Stöver
Goethe Universität Frankfurt, Centre for Drug Research & Frankfurt University of Applied Sciences, Institut für Suchtforschung

17:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung bis 15. Oktober 2016 per E-Mail an annadichtl@fb4.fra-uas.de oder niels.graf@fb4.fra-uas.de wird gebeten.

Termin:

22.11.2016 13:30 - 17:30

Anmeldeschluss:

15.10.2016

Veranstaltungsort:

Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt
60318 Frankfurt
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

30.09.2016

Absender:

Nicola Veith

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55541


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).