idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
01.11.2016 - 01.11.2016 | Dresden

Was haben Historiker und Genetiker gemeinsam?

Feierliche Eröffnung des Mittelalterzentrums an der TU Dresden mit einem öffentlichen Vortrag „Inter- und Transdisziplinäre Forschung am Beispiel der Zusammenarbeit von Historikern und Genetikern zur Geschichte der Völkerwanderungszeit“ von Prof. Dr. Patrick Geary (Princeton, USA) am 1. November 2016

Patrick Geary stellt in seinem Vortrag auf beeindruckende Weise dar, welche bahnbrechenden Erkenntnisse durch diesen Ansatz, bei dem nicht nur text- und objektorientierte Forscher aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, sondern auch der Naturwissenschaften zusammenarbeiten, erbracht werden können. Sein internationales und interdisziplinär aufgestelltes Team hat sich zum Ziel gesetzt, Antworten auf viele bisher ungelöste Fragen zur Völkerwanderung zu finden. Dabei berücksichtigen sie erstmals eine neue Art von Quellen in einem größeren Kontext. Sie nutzen die im menschlichen Erbgut enthaltenen Informationen. Der Vortrag wird exemplarisch aufzeigen, wie diese gewonnen werden und welche Beweise durch die konsequente Anwendung dieser Methode für die historische Forschung erbracht werden können.
Das Zentrum wird auf der Basis der Erforschung von Mittelalter und Renaissance zahlreiche Fächer verschiedener Fakultäten zusammenbinden. Neben Wissenschaftlern aus der Philosophischen Fakultät und der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften sind auch Forscher aus der Fakultät Architektur beteiligt. Somit werden auch die Grenzen zwischen den Bereichen der Technischen Universität überspannt. Die Akteure möchten so nicht nur verschiedene Blickwinkel und Aspekte der historischen Abläufe und Strukturen dieser Epochen einbringen, sondern darüber hinaus den Erkenntnisaustausch unter den Wissenschaftlern der verschiedenen Fächer und unter den Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge fördern. Das Zentrum beabsichtigt, die Aktivitäten von Forschung und Lehre zu bündeln, diese gemeinsam darzustellen und den Studierenden einen besseren Überblick über die hiesigen Angebote zu bieten. Darüber hinaus soll so auch die Außenwirkung und Sichtbarkeit der beteiligten Institutionen verbessert werden. Vieles, was bisher an den einzelnen Instituten getrennt voneinander erarbeitet und präsentiert wurde, kann künftig koordiniert und synergetisch zusammengeführt werden. Analog zu DRESDEN-concept sollen über die Universität hinaus Verbindungen zu Institutionen in Dresden und Sachsen, die sich mit der Erforschung oder Vermittlung von Mittelalter und Renaissance befassen, gestärkt und vertieft werden.

Dass der für das Dresdner Mittelalterzentrum angedachte inter- und transdisziplinäre Forschungsansatz dabei auch die Grenzen zwischen Geistes- und Naturwissenschaften überbrücken wird, macht die Wahl des von Prof. Patrick Geary gehaltenen Eröffnungsvortrags deutlich. Der renommierte US-amerikanische Historiker, der an der Yale University in Mediävistik promoviert wurde, war unter anderem von 1986 bis 1993 Professor für Geschichte an der University of California, bevor er von 1996 bis 1998 als Direktor am Center for Medieval and Renaissance Studies tätig war. Seit 2012 hat er als Nachfolger von Caroline Walker Bynum die Professur des abendländischen Mittelalters am Institute for Advanced Study in Princeton (New Jersey) inne, das mehrere Fachdisziplinen, die Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie, Philologie und Archäologie umspannt.

Im Anschluss findet ein vom Institut für Geschichte organisierter Empfang im Konventzimmer des Rektorats statt.

Informationen für Journalisten
Prof. Dr. Gert Melville
Vorbereitung der Gründung des Mittelalterzentrums: Sebastian Mickisch Mag. M.A.
Mittelalterzentrum | c/o Fovog
Tel: +49 (0) 351 4793 4186

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

01.11.2016 18:30 - 20:00

Veranstaltungsort:

Festsaal des Rektorats der Technischen Universität Dresden (Mommsenstraße 11)
01069 Dresden
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Biologie, Geschichte / Archäologie

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

28.10.2016

Absender:

Kim-Astrid Magister

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55849


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).