idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
02.12.2016 - 02.12.2016 | Berlin

Vorlesung: Antike Badeanlagen und ihre Transformation | 2. Dezember 201

Thermen und Badegebäude sind im römischen Reich wichtige Zentren für die öffentliche Kommunikation. Dies änderte sich allerdings in Spätantike, Frühmittelalter und frühbyzantinischer Zeit. Im Vortrag wird dieser regional und zeitlich differenzierte Prozess verdeutlicht. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der sich wandelnden Ausstattung und der sich verändernden Semantik der Körperreinigung.

In den kaiserzeitlichen Städten des Imperium Romanum galten Thermen und Badegebäude als Zentren der öffentlichen Kommunikation und hatten dadurch eine wichtige soziale Funktion inne. Ihre repräsentative Ausstattung mit Ehren- und Idealstatuen reflektiert in vielfältiger Weise zentrale Diskurse, wie die jeweilige städtische Identität, die Verständigung über körperliche Ertüchtigung, aber auch die Markierung von ­unterschiedlichen Qualitäten der einzelnen Räumlichkeiten.

In der Spätantike änderte sich dies: Es lässt sich beobachten, dass ­Thermenanlagen zwar sehr häufig bis in das Frühmittelalter beziehungsweise bis in die frühbyzantinische Zeit in Gebrauch waren, ­jedoch wurden die Räumlichkeiten schon seit dem 3. Jahrhundert nach ­Christus zunehmend fraktioniert. An die Stelle großformatiger Badeanlagen rückten kleinere, die einen eher privaten Charakter hatten. Dieser Prozess blieb nicht ohne Auswirkung auf die Ausstattung der Anlagen. Der veränderte Umgang mit Statuen, die ein integraler Bestandteil der Thermen waren, spiegelt die neuen Badegewohnheiten und lässt auf christlichen Einfluss, eine allmähliche Neubewertung der Semantik des Wassers, der Hygiene und der Nacktheit schließen, deren Spuren zumindest im östlichen Mittelmeerraum in der islamischen Periode wieder verstärkt im Rahmen eines revitalisierten Badebetriebs sichtbar wurden.

Hinweise zur Teilnahme:
Um Anmeldung bis zum 22. November wird gebeten unter: www2.bbaw.de/anmeldung-lietzmann-2016

Termin:

02.12.2016 18:00 - 21:30

Anmeldeschluss:

22.11.2016

Veranstaltungsort:

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal,
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

07.11.2016

Absender:

Gisela Lerch

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55938

Anhang
attachment icon Flyer zur Veranstaltung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).