idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
10.11.2016 - 11.11.2016 | Mainz

Regionalism in the Global South and the EU in Comparative Perspective

Politikwissenschaft lädt zu internationaler Tagung über Regionalismus im globalen Süden und in Europa ein

Öffentliche Tagung „Regionalism in the Global South and the EU in Comparative Perspective“ am 10. und 11. November in Mainz

Im Rahmen des Jean Monnet Centre of Excellence „EU in Global Dialogue“ (CEDI) und in Kooperation mit der TU Darmstadt veranstaltet die Abteilung Internationale Politik am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) am Donnerstag, 10. November und Freitag, 11. November 2016 die internationale CEDI-Jahrestagung mit dem Titel „Regionalism in the Global South and the EU in Comparative Perspective: The ambivalent Influence of Intra- and Extra-Regional Actors on Regional Integration Processes“. Die Tagung beginnt am Donnerstag um 10:00 Uhr in der Alten Mensa, Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Alle Interessierten sind zum Besuch der Tagung, die in englischer Sprache stattfindet, sehr herzlich eingeladen. Das vollständige Konferenzprogramm ist unter http://www.eu-global-dialogue.eu/events/annual-conferences/ zu finden.

Die Konferenz thematisiert Regionalismus im globalen Süden und Europa in vergleichender Perspektive, wobei insbesondere der Einfluss von regionalen Schlüsselstaaten und externen Akteuren auf Integrationsprozesse beleuchtet wird. Dabei präsentieren die Konferenzteilnehmer aus dem In- und Ausland ihre Studien zu verschiedenen Regionalorganisationen in Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Auswirkungen von interregionalen Beziehungen sowie auf den ambivalenten Einfluss der EU auf Regionalorganisationen im globalen Süden gerichtet. Unterschiedliche Politikfelder wie z.B. Wirtschaft, Sicherheit sowie Parlamentarismus stehen dabei im Zentrum der Analysen. Das Thema ist gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen in Europa und dem Aufkommen von neuen Regionalorganisationen in vielen anderen Teilen der Welt hochaktuell.

Am Donnerstag findet ferner um 18:00 Uhr ein Abendvortrag von Prof. Dr. Anja Jetschke zum Thema Regionalismus in der Alten Mensa statt. Anja Jetschke ist Professorin für Internationale Beziehungen am Institut für Politikwissenschaft der Georg-August-Universität Göttingen. Im Laufe ihrer akademischen Karriere war sie an zahlreichen renommierten Forschungsinstituten im In- und Ausland tätig. Ihre Forschung befasst sich mit zwei großen Trends in den internationalen Beziehungen: Regionalisierung und Verrechtlichung sowie allgemein mit den Effekten internationaler Institutionen auf Staaten. Zu diesem Vortrag in Englisch ist die interessierte Öffentlichkeit ebenfalls herzlich eingeladen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Arne Niemann
Bereich Internationale Politik
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-38475
Fax +49 6131 39-27159
E-Mail: ndongala@politik.uni-mainz.de und arne.niemann@uni-mainz.de
http://internationale.politik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
https://internationale.politik.uni-mainz.de/2016/11/03/tagungsankuendigung/

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

10.11.2016 ab 10:00 - 11.11.2016 13:00

Veranstaltungsort:

Alte Mensa
Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9
Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

07.11.2016

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55944


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).