idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
02.12.2016 - 03.12.2016 | Berlin

Warum Biodiversität? Attraktivität, Evidenz und Operationalisierung eines Konzepts

Workshop im Rahmen des Projekts "Die wandernden Grenzen der Biologie" am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin, oganisiert von Georg Toepfer (ZfL) und Michael Ohl (Museum für Naturkunde Berlin)

Dieses Jahr wird der Begriff der Biodiversität 30 Jahre alt. In seiner jungen Geschichte hat sich das Konzept schnell zu einem Schlüsselwort unserer Zeit entwickelt. Es steht im Zentrum von lokalen und globalen Initiativen zum Schutz der Natur, Projekten zur nachhaltigen Nutzung von Naturressourcen, Sammlungs- und Ausstellungsstrategien von Naturkundemuseen, wissenschaftlichen Forschungsprogrammen und vielem mehr. In der öffentlichen und politischen Kommunikation funktioniert ›Biodiversität‹ offenbar gut. Das Wort transportiert Achtung und Verantwortung für die Natur, Toleranz gegenüber dem Fremden, Freude an der Heterogenität und Mannigfaltigkeit. Es steht parallel zur kulturellen Vielfalt und Globalisierung und passt in eine Moderne, die sich selbst als pluralistisch versteht.

Der Workshop bietet Gelegenheit zu einer vorläufigen Bilanz, die den rasanten Aufstieg des Begriffs und die ihn begleitende Kritik zu reflektieren hat: Wie hat sich das Konzept bisher in der Praxis bewährt, etwa im Naturschutz oder für die Sammlungen und Ausstellungen von Museen? Inwiefern haben sich Ziele des Naturschutzes oder Konzeptionen von Ausstellungen unter dem Einfluss des neuen Leitbegriffs verändert? Wie lässt sich das Konzept überhaupt operationalisieren? Oder fungiert ›Biodiversität‹ im Wesentlichen als ein Marketingbegriff, der für die Praxis von nur geringer Bedeutung ist? Werden durch den Begriff wichtige Entwicklungen vielleicht sogar abgeschnitten, sinnvolle Prioritäten verschoben, wenn zum Beispiel statt des Schutzes von Lebensräumen oder einzelner Arten der Blick allein auf die Vielfalt gerichtet wird? Welche Vorteile, aber auch welche Gefahren sind also mit ›Biodiversität‹ als einem leitenden Begriff für die unterschiedlichen Felder der Praxis – vom lokalen Naturschutz bis zur globalen Umweltpolitik – verbunden?

Programm
Freitag, 02.12.2016

14.00–14.45
Georg Toepfer (ZfL): Kritik der Biodiversität

14.45–15.30
Johann-Wolfgang Wägele (Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig Bonn): Artenvielfalt erfassen. Die Crux der Biodiversitätsforschung

16.00–16.45
Kurt Jax (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig): Der Begriff ›Biodiversität‹. Meilenstein für den Naturschutz oder Vehikel zur Verzweckung der Natur?

16.45–17.30
Barbara Warner (Akademie für Raumforschung und Landesplanung – Leibniz-Forum für Raumwissenschaften Hannover): Biodiversität, Flächennutzung, Klimawandel... Konfliktfelder und Strategien der räumlichen Planung

17.30–18.15
Karsten Grunewald (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden): Die Biodiversität von Gletschern

Samstag, 03.12.2016
9.00–9.45
Andreas Graner (Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung Gatersleben): Die Züchtung von Kulturpflanzen im Spannungsfeld zwischen dem Bewahren und der Veränderung genetischer Vielfalt

9.45–10.30
Michael Glemnitz (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung Müncheberg): Paradigmen, Prozesse und Operationalisierbarkeit von Biodiversitätsindikatoren in der Landnutzungsforschung

11.00–11.45
Michael Ohl (Museum für Naturkunde Berlin): Wie viel ist viel? – Zahlen und Strategien zur Abschätzung des Umfangs der Biodiversität

11.45–12.30
Tahani Nadim (Museum für Naturkunde Berlin): Biodiversität zwischen Verlust und Verdatung

12.30–13.15
Thomas Potthast (Universität Tübingen): Über die Gleichzeitigkeit von Relevanz und Irrelevanz sowie das uneingelöste Versprechen der Ökologie – 30 Jahre Biodiversität zwischen Umweltpolitik und Lebenswissenschaften

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

02.12.2016 ab 13:00 - 03.12.2016 15:00

Veranstaltungsort:

Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Etage
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Biologie, Kulturwissenschaften, Umwelt / Ökologie

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

14.11.2016

Absender:

Sabine Zimmermann

Abteilung:

Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZFL)

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56013


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).