Wissens- und Technologietransfer im Dialog

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.01.2017 - 17.01.2017 | Bad Honnef

Wissens- und Technologietransfer im Dialog

Für Institutsleiter an Universitäten und Forschungseinrichtungen

Abgesehen von ein paar Ausnahmen spielt Wissens- und Technologietransfer (WTT) von Universitäten und Forschungsinstituten in die Industrie und umgekehrt heute meist eine untergeordnete Rolle. In Zukunft wird er aber immer wichtiger werden. Dies geht einher mit den Vorstellungen des BMBF, dass die staatlich geförderten Universitäten und Forschungsinstitute den WTT als drittes Standbein neben Forschung und Lehre etablieren sollen.

Ziel dieses Workshops ist ein Erfahrungsaustausch zum Thema Wissens- und Technologietransfer.

Referenten aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Forschungsinstituten, Transferstellen sowie junge Firmengründer beleuchten das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven, teilen ihre Erfahrungen und stehen zur Diskussion bereit.

Der Workshop findet vom 16. bis 17. Januar 2017 im Physikzentrum Bad Honnef statt.

Montag
18:00 – 18:15
Begrüßung
Dr. Udo Weigelt, LL.M., DPG Vorstand Industrie Wirtschaft und Berufsfragen,
Grünecker, Patent- und Rechtsanwälte

18:15 – 19:00
Keynote: WTT in der Praxis – Ausgründungen von CeNS-Partnern
Prof Dr. Joachim Rädler: LMU München, Center for Nanoscience (CeNS)

19:30 – open end
Konferenz-Buffet mit anschließender Diskussion

Dienstag
09:00 - 09:45
Do’s, Dont’s und Lessons Learned, ein Praxisbericht
Dr. Björn Wolf, Technologietransferstelle des Helmholtz Zentrums Dresden
Rossendorf

09:45 - 10:00 Kaffeepause

10:00 - 10:45
Strategie zur Förderung des WTT durch das BMBF
Dr. Georg Schütte, Staatssekretär BMBF

10:45 – 12:00
Podiumsdiskussion: Was können wir besser machen?
- Dr. Georg Schütte, Staatssekretär BMBF
- Prof Dr. Joachim Rädler: LMU München, Center for Nanoscience (CeNS)
- Dr. Björn Wolf, Technologietransferstelle des Helmholtz Zentrums Dresden
Rossendorf

12:00 – 13:30 Mittagessen

13:30 – 14:15
Erfolgsbeispiel Novaled GmbH – aus dem Uni-Labor in die Wohnzimmer
der Welt
Prof. Dr. Karl Leo, TU Dresden, IAPP

14:15 – 15:00
Erfolgsbeispiel N.N. – Gründung aus der Uni
N.N.

15:00 – 15:15 Kaffeepause

15:15 – 16:00
Erfolgsbeispiel AAT AG – Internationale Ausgründung
Dr. Hans-Udo Klein, CEO, Advanced Accelarator Technolgies AG
(Gründung des Paul Scherrer Instituts und der Ampegon AG (Turgi, Schweiz), der Heinz Baumgartner AG (Tegerfelden, Schweiz), der Axilon AG (Köln, Deutschland) und der VDL ETG (Eindhoven, Niederlande))

16:00 – 16:45 Podiumsdiskussion
- Prof. Dr. Karl Leo, TU Dresden, IAPP
- N.N (Gründer aus der Uni)
- Dr. Hans-Udo Klein, CEO, Advanced Accelarator Technolgies AG

Anmeldungen unter:
http://www.dpg-physik.de/dpg/gliederung/ak/aiw/technologietransfer/anmeldung/anm...

Hinweise zur Teilnahme:
Es besteht die Möglichkeit, in Einzelzimmern im Physikzentrum Bad Honnef zu übernachten. Die Übernachtung inkl. Verpflegung kostet 97,00 €; die Verpflegung (ohne Übernachtung) 42,00 €.

Die Verpflegung beinhaltet: Conference Dinner am 16.01.2017, Mittagessen am 17.01.2017 und zwei Kaffeepausen.

Die Kosten für Übernachtung sowie Verpflegung sind vor Ort zu begleichen.

Termin:

16.01.2017 ab 18:00 - 17.01.2017 16:45

Anmeldeschluss:

07.01.2017

Veranstaltungsort:

Physikzentrum Bad Honnef
Wilhelm und Else Heraeus-Hörsaal

Hauptstraße 5
53604 Bad Honnef
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Informationstechnik, Maschinenbau, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

23.12.2016

Absender:

Gerhard Samulat

Abteilung:

Pressekontakt

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56314

Anhang
attachment icon Programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay