idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
03.04.2017 - 07.04.2017 | Stralsund

RADO – Ran an die Ostsee: 1. Workshop für Wissenschaftsjournalist*innen, Teil 1

Für Journalist*innen mit Interesse an Meeres- und Umweltforschung bietet das Wissenschaftsjahr 2016*17 „Meere und Ozeane“ ein echtes Workshop-Highlight: Unter dem Motto „Open Science“ laden vier Ostsee-Forschungsinstitutionen dazu ein, das Rüstzeug zu erwerben, mittels frei verfügbarer Daten eigene Recherchen durchzuführen. Themen sind unter anderem regionale Klimamodelle, Langzeitumweltdaten, Fischerei, Meeressäuger und Küstendynamik. Die Workshops werden vom BMBF gefördert.

Gemeinsame Presseeinladung:
> Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
> Kiel Marine Science (KMS), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
> Thünen-Institut für Ostseefischerei (TI-OF)
> Stiftung Deutsches Meeresmuseum, Stralsund (DMM)

Überdüngung, Überfischung, Sauerstoffnot, Schadstoffbelastung oder Küstenzerstörung durch Stürme und Meeresspiegelanstieg – was immer sich an Umweltproblemen und Phänomenen in der Ostsee findet, ist auch weltweit in den Küsten- und Schelfmeeren Thema von Forschung und Umweltpolitik. Kaum ein Seegebiet hat jedoch derartig lange Zeitreihen an Beobachtungsdaten zu bieten, wie die Ostsee. Zudem erfreut sie sich als Urlaubsregion wachsender Beliebtheit: In den Sommermonaten suchen mehr als 10 Mio. Menschen allein an den Stränden zwischen Flensburg und Ahlbeck Erholung. Für die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ist der Tourismus daher eine bedeutende Wirtschaftsbranche.

Alles, was die Ostsee für Forschung, Politik und Wirtschaft so interessant macht, stellt sie natürlich auch in den Fokus von journalistischem Interesse. Ganz im Sinne des Dreiklangs „Entdecken. Nutzen. Schützen.“ des aktuellen BMBF-Wissenschaftsjahres wurde daher RADO – „Ran an die Ostsee“ – ins Leben gerufen, um Wissenschaftsjournalist*innen in ihrer Arbeit zu unterstützen, die sich auf Ostsee-Themen oder auch allgemein auf Meeres- und Umweltforschung spezialisiert haben. In zwei jeweils 2-teiligen Workshops bieten Expert*innen des IOW, des TI-OF, des KMS und der DMM Einblicke in ihre Arbeit und die zugrunde liegenden Daten. Dies beinhaltet auch die Mitfahrt auf einem der Forschungsschiffe ELISABETH MANN BORGESE, ALKOR oder CLUPEA, um die Arbeitsbedingungen an Bord kennenlernen zu können. Tagungsorte sind Burg auf Fehmarn und Stralsund.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen pro Workshop beschränkt. Wir freuen uns auch auf die Teilnahme von engagierten Nachwuchsjournalist*innen, um diese für Ostsee-Themen und die Recherche an Originaldaten begeistern zu können.

Alle weiteren Informationen zu RADO-Inhalten, Terminen und Bewerbungsbedingungen finden Sie im beigefügten Flyer-PDF und unter http://www.ran-an-die-ostsee.de

Hinweise zur Teilnahme:
Überschreitet die Zahl der Bewerbungen die vorhandenen Plätze, behalten wir uns vor, auf Basis der Motivationsschreiben und des Datums des Bewerbungseingangs eine Auswahl zu treffen.

Teil 2 des Workshops findet vom 26. - 30. Juni 2017 in Burg auf Fehmarn statt. Da beide Workshop-Teile aufeinander aufbauen,
ist eine Bewerbung für die einzelnen Teile nicht möglich.

Termin:

03.04.2017 - 07.04.2017

Anmeldeschluss:

31.01.2017

Veranstaltungsort:

Nautineum
Zum Kleinen Dänholm 14-20
18439 Stralsund
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geowissenschaften, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

04.01.2017

Absender:

Dr. Kristin Beck

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56358

Anhang
attachment icon RADO - Ran an die Ostsee, Flyer

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay