idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
14.01.2017 - 14.01.2017 | Ulm

Volkskrankheit „Trauma“ | 50. UUG-Vortrag über die Folgen körperlicher und seelischer Verletzungen

Beim Jubiläumsvortrag der Reihe "Wissen erleben" der Ulmer Universitätsgesellschaft (UUG) referieren die Sprecher des Ulmer Zentrums für Traumaforschung, Professorin Anita Ignatius und Professor Jörg Fegert, über die Auswirkungen körperlicher und seelischer Traumata auf den Menschen und geben Einblicke in die Ulmer Traumaforschung an Uni und Uniklinik.

http://www.uug-ulm.de/wissen-erleben/

In Deutschland ziehen sich jedes Jahr mehr als acht Millionen Menschen körperliche Verletzungen zu, zum Beispiel bei Verkehrsunfällen. Bei Menschen unter 45 Jahren ist Tod durch Trauma sogar die häufigste Todesursache. Oftmals nimmt auch die Psyche durch körperlich traumatische Ereignisse Schaden. Andere seelische Belastungen können durch Missbrauchserfahrungen in der Kindheit, Erlebnisse von Krieg, Flucht und Vertreibung oder den Verlust eines Familienangehörigen verursacht werden. „Wir wissen heute, dass Verletzungen des Körpers und der Psyche in engem Zusammenhang stehen und sich gegenseitig stark beeinflussen können“, erklären Professorin Anita Ignatius (Direktorin des Instituts für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Universitätsklinikum Ulm) und Professor Jörg Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie an der Uniklinik. „Und genau an dieser Schnittstelle besteht nach wie vor akuter Forschungsbedarf, insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass es so viele Betroffene gibt“, so die Mediziner weiter.

Bereits seit mehreren Jahren wird an Uni und Uniklinik Ulm zu Prävention, Versorgung und Behandlung bis hin zur Rehabilitation von Traumaopfern geforscht, unter anderem in einem DFG-Sonderforschungsbereich. Seit Dezember 2015 bündeln Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachgebieten zudem ihre Kompetenzen im Zentrum für Traumaforschung. Beim 50. UUG-Vortrag am 14. Januar erläutern die Sprecher des Zentrums, Ignatius und Fegert, unter anderem, welchen drängenden Forschungsfragen in der transdisziplinären Forschungseinrichtung nachgegangen wird und wie sich körperliche und seelische Traumata auf den Menschen auswirken.

Die Veranstaltung ist Teil der UUG-Vortragsreihe „Wissen erleben“, bei der Ulmer Professoren ihre Forschung allgemeinverständlich vermitteln und einen Bezug zum Lebensalltag der Zuhörer herstellen.

Im ersten Halbjahr finden fünf der insgesamt neun UUG-Vorträge des Uni-Jubiläumjahrs 2017 statt. Die beiden nächsten drehen sich um neuartige Batteriekonzepte (4. Februar) und darum, wie künstliche Diamanten in der Quantentechnologie eingesetzt werden (18. Februar). Die Veranstaltungsreihe (jeweils samstags, 11:00 Uhr) wird von der Sparkasse Ulm unterstützt.
Der Eintritt ist kostenlos.

Näheres zur Veranstaltungsreihe: http://www.uug-ulm.de/wissen-erleben/

Weitere Informationen zum Zentrum für Traumaforschung: https://www.uni-ulm.de/med/zentrum-fuer-traumaforschung-ulm/

Hinweise zur Teilnahme:
Interessierte sind herzlich willkommen.

Der Eintritt ist kostenlos.

Termin:

14.01.2017 11:00 - 12:30

Veranstaltungsort:

Neue Kundenhalle der Sparkasse Ulm,
Neue Straße 66
89073 Ulm
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Psychologie

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

05.01.2017

Absender:

Marieke Behnel

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56368

Anhang
attachment icon Programmflyer UUG-Vorträge Jan./Feb.2017

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).