idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
02.03.2017 - 03.03.2017 | Berlin

11. Nachsorgekongress - "BTHG - Nachsorge miteinander gestalten!"

Schwerpunkt: Versorgung und gesellschaftlichen Wiedereingliederung von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen.

Interdisziplinäre Plattform für Betroffene und Angehörige, Praktiker der ambulanten und stationären Nachsorge, Neurowissenschaftler, Vertreter von Institutionen, Einrichtungen, Verbänden, Kostenträgern und der Gesundheitspolitik

Der Schwerpunkt des diesjährigen Nachsorgekongresses liegt auf der Versorgung und gesellschaftlichen Wiedereingliederung von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen.

Der diesjährige Kongress bietet Betroffenen und Angehörigen, Praktikern der ambulanten und stationären Nachsorge, Neurowissenschaftlern, Vertretern von Institutionen, Einrichtungen, Verbänden, Kostenträgern und der Gesundheitspolitik ein Forum zum Austausch über vielfältige Themen.

Durch die Unterstützung des Bundesweiten Netzwerks – Beratung für Menschen mit erworbener Hirnschädigung, der Arbeitsgemeinschaft Werkstätten für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (AG WfMeH) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnen für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (BAG Wohnen MeH), werden dieses Jahr Workshops und Diskussionsforen in verschiedenen Formaten angeboten. Die Workshops sind als "Open Space / Speakers Corner" interaktiv konzipiert und bieten in kleinen Arbeitsgruppen Platz für Diskussionen zu verschiedenen Themen. Darüber hinaus finden Diskussionsforen statt, unter anderem zum „1. Arbeitsmarkt: Die Auswirkungen, Chancen und Möglichkeiten des Bundesteilhabegesetzes für Menschen mit erworbener Hirnschädigung“. Weiterer Höhepunkt ist die Verleihung des Hannelore Kohl Förderpreis 2016.

Am Freitag, den 03. März, wird eine Podiumsdiskussion zum Thema „BTHG - Nachsorge miteinander gestalten!“ stattfinden. Eine Vertreterin des Berliner Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen wird über ihre Erfahrungen mit Peerberatung als Teil der im neuen BTHG verankerten unabhängigen Beratung berichten.

Zum Abschluss der Veranstaltung werden gemeinsam mit den Teilnehmern Wahlprüfsteine formuliert. Vor dem Hintergrund der diesjährigen Bundestagswahl werden diese mit der Bitte um Darlegung ihrer Positionen und ihrer politischen Vorhaben, soweit sie die Teilhabe von Menschen mit erworbener Hirnschädigung betreffen, an die Bundestagsfraktionen versendet .

Hinweise zur Teilnahme:
Der Kostenbeitrag für die Teilnahme am Nachsorgekongress ist gestaffelt (inkl. 19 % USt. auf die Kosten für die Kongressverpflegung):

für Menschen, die von einer Schädelhirnverletzung betroffen sind, ist die Teilnahme am Nachsorgekongress kostenlos

Angehöriger (Kostenbeitrag: 50,00 EUR) Praktiker der ambulanten Nachsorge (Kostenbeitrag:150,00 EUR)

Praktiker der stationären Nachsorge (Kostenbeitrag:150,00 EUR) Vertreter eines Kostenträgers (Kostenbeitrag:150,00 EUR)

Vertreter eines Verbandes (Kostenbeitrag:150,00 EUR)

Vertreter der Gesundheitspolitik (Kostenbeitrag:150,00 EUR)

Termin:

02.03.2017 ab 10:00 - 03.03.2017 13:00

Veranstaltungsort:

Evangelisches Johannesstift
Großer Festsaal
Schönwalder Allee 26
13587 Berlin
13587 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

26.01.2017

Absender:

Nicola Jung

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56611

Anhang
attachment icon Ansichten Johannesstift

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).