Inklusion in Betrieben – Utopie oder Lösung?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
08.03.2017 - 08.03.2017 | Stuttgart

Inklusion in Betrieben – Utopie oder Lösung?

Das Recht auf Arbeit gehört in unserer Gesellschaft zur Sicherung der menschlichen Würde. In vielen Lebenssituationen, beispielsweise nach gesundheitlichen Einschnitten, ist der Zugang zur Arbeitswelt jedoch massiv erschwert. Inklusion in Betrieben umfasst die Einstellung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch außerhalb vertrauter Normen. Am Fraunhofer IAO diskutieren Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Forschung realistische Wege zur Umsetzung von Inklusion in Betrieben.

Die Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung in Deutschland hat viele Initiativen zur Förderung von Inklusion hervorgerufen. Eine dieser Initiativen »Inklusion durch Kooperation«, durchgeführt von den vier Berufsförderungswerken in Baden-Württemberg, gestaltet Qualifizierungsangebote in diesem Sinne. Mit dem Modell der kooperativen Qualifizierung kombinieren Berufsförderungswerke eine prozessorientierte individualisierte Begleitung der Ausbildungsteilnehmenden, beispielsweise über einen verstärkten fachlichen Austausch zwischen Ausbildern in Betrieben und Ausbildern in Berufsförderungswerken. Diese Angebote können nur in enger Abstimmung mit den Betrieben gestaltet werden. Zu berücksichtigen sind dabei ausreichend Raum für betriebsspezifische Ausbildungsinhalte sowie sich verändernde Qualifizierungsanforderungen im Zuge von Arbeit 4.0. Teilnehmende der Qualifizierung erhöhen auf diese Weise ihre Chancen auf eine langfristige Beschäftigung und Betriebe können das praxisnahe Ausbildungsmodell zur Bewältigung von Fachkräftemangel oder zur Erweiterung ihres Personalrekrutierung nutzen.

Neue Wege der Personalgewinnung werden insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nicht zuletzt als Folge des demografischen Wandels wichtiger. Die Anzahl von Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen einen Zweit- oder Drittberuf in fortgeschrittenem Alter erlernen, nimmt kontinuierlich zu. Die Inklusive Erwachsenenbildung ist jedoch bislang, trotz ihrer wachsenden Bedeutung, nur wenig systematisch untersucht. Das Forum lädt dazu ein, weitere Fragen zu identifizieren und Lösungsansätze voranzubringen.

Inhalte der Veranstaltung:
Aktuelle Trends sozialer Innovation – Beispiele für inklusives und exklusives Verhalten in der digitalisierten Arbeitswelt
Die Rolle von Berufsförderungswerken als Vorreiter »Inklusiver Qualifizierung von Erwachsenen«
Berichte aus der Praxis: Erfahrungen von Unternehmen, Ausbildern und Teilnehmenden an Ausbildungsangeboten
Ambulatory Assessment als Methode des prozessorientierten Coachings in der Arbeitswelt

Das Forum richtet sich an:
Mitarbeiter und Entscheidungsträger von Ausbildungsbetrieben und Berufsförderungswerken, Personalleiter von Unternehmen

Hinweise zur Teilnahme:
Teilnahmegebühr:
Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt 195 € pro Person. In der Gebühr enthalten sind die Teilnahme an den Vorträgen, das Mittagessen sowie die Erfrischungen während der Pausen.

Termin:

08.03.2017 10:00 - 16:00

Anmeldeschluss:

01.03.2017

Veranstaltungsort:

Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart,
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart, Gebäude G, Raum 100
70569 Stuttgart
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Wirtschaft

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

30.01.2017

Absender:

Juliane Segedi

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56631


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay